Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 24. Mär. 1797. Freitag]
313,11
Ich wil, lieber, gleich nach ihm schicken, da er heute noch abgeht. Er
hat mich sehr gut getroffen. Abends komme ich zu dir: ich bin um
Münchberg dasmal gebracht, ob ich gleich weis daß das Wetter nicht
lang mehr dauert, du müstest denn draussen bleiben daß ich abends nach313,15
könte. Ich habe vier Tage versäumt.

H: Berlin JP. Präsentat: Freitag den 24 März 97.
Randvermerk Ottos: „Der Mahler Hottinger [!] aus Zürch, den ihm Lavater zugeschikt hatte, mit der Bitte, sich von ihm mahlen zu lassen. Ich wollte das Gemählde sehen.“ Nach dieser Namenverwechslung Ottos (vgl. Bd. I, zu Nr. 176) ist auch Wahrheit 5,198 fälschlich Hottinger für Pfenninger gesetzt.

Textgrundlage:

570. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 313 (Brieftext); 502-503 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 24. März 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_570 >


Zum XML/TEI-file des Briefes