Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 24. Mär. 1797. Freitag]
313,18
Der alte Herr oder Senator war bei mir und ich habe seinetwegen
2 Bout[eillen] Bier aufgebrochen, eine gute und eine schlechte. — Das313,20
wäre jämmerlich und abscheulich, wenn ich deine seltnen Reisen genieren
wolte. Ist es dir ganz angenehm, draussen zu bleiben: so komm’ ich
nach und gehe um 1 Uhr. Ist es dir nicht, so ist mirs auch angenehm.
Lasse mir nur morgen früh Ja oder Nein sagen. Mit Hoffek ists so
recht gut. — Der Maler war schon fort. Herold kam, um ihn zu rufen 313,25
für sein Haus.

H: Berlin JP. Präsentat: Freitag den 24 März 97.
Der alte Herr: Herold. Lavater hatte Jean Paul gebeten, Pfenninger womöglich andere Aufträge zu verschaffen.

Textgrundlage:

571. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 313 (Brieftext); 503 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 24. März 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_571 >


Zum XML/TEI-file des Briefes