Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 9. Apri. 1797. Sonntag]
320,24
Die 2 h. Salbungsfläschgen von Rheims schick’ ich darum, damit 320,25
wir sie zum Mittagsessen austrinken. Georg hat meinen Trinkplan
verändert und wenn er kömt, ist doch der Rest da; und unser guter
Albrecht war doch dan auch bei der Kleinigkeit. — Überfahre deine
kritischen Bleiweiszüge über den Hesperus ein wenig mit Dinte und
stelle die verwischte Zeichnung meiner Gestalt wie Pfenninger wieder 320,30
her.

H: Berlin JP. Präsentat: Sontag den 9 April 97.
Vgl. Nr. 572. Pfenninger: s. Nr. 569†.

Textgrundlage:

582. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 320 (Brieftext); 505 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 9. April 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_582 >


Zum XML/TEI-file des Briefes