Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 31. Jan. 1795 ]
48,16
Denken Sie daran, daß jeder Freudentag in Venedig hier eine
schlaflose Nacht erschaft und daß Ihr Vater für den Aufwand für Sie
doch etwas bessers verdient als neuen Kummer — er wil lieber 300 fl.
einbüssen als einen Sohn.48,20


K: Christian Herold 31 Jen.
Gottlieb Christian Herold, Amönens jüngerer Bruder, geb. 3. Okt. 1777, gest. 14. Okt. 1840, hatte im Oktober von Jean Paul Unterricht in Philosophie erhalten (Tagebuch). Otto nennt ihn in einem Brief vom September 1798 den „elenden Venetianer“. Neujahr 1799 kehrte er aus Italien zurück (Otto 3,11).

Textgrundlage:

59. An Christian Herold in Venedig. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 48 (Brieftext); 405 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Gottlieb Christian Herold. Hof, 31. Januar 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_59 >


Zum XML/TEI-file des Briefes