Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Schwarzenbach d. 14 Apr. 94 [Montag].
8,31
Liebe Freundin,

Heute war das erste 1794ziger Gewitter. Entweder dieses erinnert
mich an das in Bayreuth, wo ich schöne Tage mit einem anfieng —
oder die Person, die dort ihr sanftes Herz verbirgt, beweget durch die8,35
Bilder von tausend schönen eingesunknen Stunden das meinige zu
sehr — — Kurz heute erfüll’ ich Ihnen mein Versprechen des Minia9,1
türportraits von unsrer Freundin, die Ihnen nicht theuerer sein kan
als dem Portraitmaler selber. Ich wil von ihren Tugenden zu ihren
Fehlern übergehen. Meine Freimüthigkeit über beides verdenken Sie
mir nicht, so sehr Sie auch diese gute Seele lieben mögen. Alles was ich9,5
Sie zu bitten habe, ist, daß Sie dieses Blat erstlich vor Ihrer Freundin
verstecken, wenn sie den Ton der Wahrheit nicht verschmerzen kan,
zweitens vor den Freunden derselben, wenn sie diesen Ton aus
Schmeich[e]lei verkennen solten.
Das Licht des Gemäldes. 9,10
Gute Seele! dein blasses Angesicht, dein liebendes Auge blikt jezt
mein Inneres an und ich hole tiefern Athem als wolt’ ich damit deine
Seele und deine Seufzer in meine ziehen! — Gute, Gute! behalte ewig
die Vorzüge, die ich dir jezt zuschreibe. Behalte dein Herz vol Menschen
liebe, das keinen Menschen verläumdet, deinen sanften Enthusiasmus9,15
für alles Rührende und für den Tod, deine Liebe zu Gott, deine
Begeisterung in der grossen Natur, dein Auge vol heiliger Thränen,
dein Herz vol Uneigennüzigkeit und deinen schillernden Wiz! —
Renata! lassen Sie sich einmal von Ihrer Freundin erzählen, welche
Eden-Stunden ich an ihrem Auge und in ihrer Hand verlebte: dan9,20
begehren Sie kein längeres Gemälde von Ihrer schönen Freundin!
Schatten des Bildes.
Ich wende mich von Ihnen, Renata, und rede nun gerührt blos
unsere Freundin an: „warum hast du Fehler? Ach wenn man eine
„solche Brust vol edler Gefühle an die eigne drükt: dan fället mitten in9,25
„der Umarmung der Gedanke ihrer kleinen Sonnenflecken wie ein
„glühender Tropfen auf die entblösten Nerven. Warum ist so oft der
„weibliche Edelstein in Blei gefast? — Kommen die Beweise deiner
„Liebe allemal aus Liebe, und nicht vielmehr oft aus Eigennuz? Bist
„du nicht am besten, wenn du nichts für deine Liebe zu besorgen hast9,30
„und fühlst du nicht eine verstekte innerliche Entschlossenheit zu
kleinen Abweichungen vom Weg des Selbstgefühls und der Ehre,
„im Falle diese Liebe durch nichts mehr zu retten wäre als durch jene
„kleinen Abweichungen?“

Ich wil fortfahren, ohne sie anzureden.9,35


H: Berlin acc. ms. 1898. 796 (derzeit BJK). 3½ S. 4°. J: Täglichsbeck S. 69. 9 , 1 des] aus eines 2 uns rer] aus einer 12 hole] aus ziehe damit] nachtr. 15 das keinen Menschen] aus die niemand 19 einmal] nachtr. erzählen] aus sagen 21 Ihrer schönen Freundin] aus ihrer schönen Seele 23 blos] nachtr. 26f. ein glühender Tropfen] aus glühende Tropfen
H stammt aus Renatens Besitz, wurde ihr also trotz der Unfertigkeit geschickt oder gegeben. Die Freundin ist natürlich Renate selbst; vgl. 7,18 und Nr. 213. 8,34 Gewitter in Bayreuth: vgl. Bd. I, Nr. 407†.

Textgrundlage:

6. An Renate Wirth in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 8-9 (Brieftext); 393-394 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Renate Wirth. Schwarzenbach a. d. Saale, 14. April 1794. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_6 >


Zum XML/TEI-file des Briefes