Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



6. An Sophie Völkel in Schwarzenbach. Hof, Anfang März 1796. B: Nr. 70. A: Nr. 73. Johanna Sophie Katharine Heinriette Völkel, die älteste Tochter des Pfarrers (s. Bd. I, zu Nr. 114), geb. 1. Juni 1776, war nach dem Tode ihres Vaters (15. Jan. 1795) von ihrem Paten, dem Aktuar Vogel (s. Bd. I, zu Nr. 7), an Kindes Statt angenommen worden und hatte dessen geisteskranke Frau zu pflegen. Als sie am 29. Nov. 1799 ein uneheliches Kind zur Welt brachte, geriet Vogel, wahrscheinlich mit Unrecht, in den Verdacht der Vaterschaft; doch hat er sie nach dem Tode seiner Frau am 28. Nov. 1802 geheiratet und das Kind legitimiert. Sie gebar ihm dann drei Kinder und brachte, nachdem er am 26. Okt. 1806 nach langwierigem Krankenlager „an Entkräftung und gänzlicher Ab zehrung“ gestorben war, noch Vierlinge zur Welt, die nach einigen Tagen starben (vgl. I. Abt., XIII, Einl. S. C, Fußnote). Es haben sich drei Briefe von ihr aus den Jahren 1796 und 1797 an ihren „Freund“ und „ehemaligen Lehrer“ Richter erhalten. In B klagt sie über sein Fernbleiben, über ihre anstrengende Krankenpflege und ihren Mangel an Lektüre. Nach A scheint er ihr daraufhin Bücher, u. a. einige Teile des „Grauen Ungeheuers“ (wohl nicht das von Wekhrlin, 1784—87, sondern „Das neue graue Ungeheuer“ von Rebmann, 1795—98), zugleich ein Präsent und einen Brief für sie von Rolsch (s. zu Nr. 191) geschickt und einen baldigen Besuch versprochen zu haben.

Textgrundlage:

Fehlbrief-Regest Nr. 6. In: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 533-534
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Sophie Völkel. Hof, Anfang März 1796.kom In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-54), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und heraugegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_6-fb >


Zum XML/TEI-file des Briefes