Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Bayreuth d. 28 Apr. 97 [Freitag].
324,23
Nachschrift.
Emanuel verlangt, Liebe, daß ich — da abends der Sabbath an- 324,25
und ich ausgehe — das Postskript vor seinem Briefe mache d. h. die
Abendröthe vor dem Tage. Zwei Nachschriften machen einen Brief;
mithin hab’ ich einen Gegenbrief von Ihnen zu fodern. Warlich
hätt’ ichs eher gewust, ich hätte meinen Leibgeber und Siebenkäs stat
in der Sonne in diesen 2 Miniatürstuben einlogiert. Sie werden 324,30
darin wie in einer Laube träumen. Um mich stehen gerade so viele
Meublen und sanfte Erinnerungen, wie in Weimar in meinem Logis 325,1
bei Oertel: nicht einmal Bindfaden, Barometer, Himmelblau (an der
Wand), Blumentopf, Lichtschirm, Klavier, Obst, Bücher (die halbe
Spiegelsche Bibliothek hab ich auf dem Kanapée und ich weis freudig
nicht, sol ich Bücher oder Visittenstuben-Thüren aufmachen) und gar325,5
nichts hat mein geliebter Emanuel vergessen, und hätt’ er Mond und
Sonne haben können, er hätte sie mit an die Decke geklebt. Das
breitere Gemälde davon sollen Sie haben. Gott weis, wenn ich aus
meinem sanften Eiland weiche: ich passe auf (äussere) schöne Tage,
und sind diese da, so hab’ ich einen neuen Grund zu bleiben; und in325,10
schlechten kan ich ohnehin nicht fort. Meinen herzlichsten, herzlichsten
Grus an meinen Christian, und sagen Sie, daß ich nächstens schreibe. —
Leben Sie wohl und grüssen Sie Christoph. Jezt hat endlich nach dem
Ende dieses Briefes der Brief seinen Anfang und lautet wie folgt:

(H: zuletzt Dr. Philipp Hausser, Bayreuth; ehem. Versteigerung Boerner, Mai 1911, Nr. 475.) *J: Täglichsbeck S. 90. B: IV. Abt., II, Nr. 193. 324 , 30 Miniaturstuben 325 , 8 wann
325 , 1 f. Logis bei Oertel: vgl. 213,21ff. 4 Spiegelsche Biblio thek: vgl. Bd. I, zu Nr. 22.

Textgrundlage:

*601. An Renate Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 324-325 (Brieftext); 508 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Renate Otto. Bayreuth, 28. April 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_601 >


Zum XML/TEI-file des Briefes