Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 7 Jun. 97.
338,23
Sie würden hart gegen einen sein, der oft weiter nichts ist als stum,
wenn Sie aus meinem Stilschweigen nicht geschlossen hätten, daß ich338,25
Ihren kleinen Auftrag über die Flachsspinnerei zwar ausgerichtet
habe aber ohne Nuzen. Dem Mädgen fehlt nicht die Willigkeit
sondern ein — Spinrad dazu; und ihre Armuth verbeut ihr, zu
kaufen und zu lernen.

Ich kan Ihnen nicht sagen, wie ich mich nach einem kleinen Wieder338,30
scheine Ihrer Hand oder vielmehr Ihrer Handschrift — denn zum
ersten wäre das Papier nicht weis genug — nun seit einer so langen
Entbehrung sehne. Dieser Brief ist der dritte — nämlich zwei vor339,1
meiner Bayreuther Reise mitgerechnet —, dem Sie wenn nicht
3 Zeilen doch 3 Sylben Antwort schuldig sind.

Mein herzlichster Wunsch ist, daß Sie sich — nicht wohl befänden,
damit das gute Schiksal und der schlimme Körper Sie nach Karlsbad 339,5
bereden und bringen, und zwar blos darum wünsch’ ichs, weil ich
dieses mal selber dahin reise, ob ich gleich gesunder hingehe als andere
abreisen: denn ich habe dort nichts zu suchen als — stat der Arzneien —
Freuden, und darum wünschet Sie meine Seele hin.

Ich wünsch’ Ihnen — ausser der Gesundheit — alles was Sie trösten,339,10
stillen, freuen kan. Leben Sie wohl und schreiben Sie mir bald,
zürnende und geliebte Freundin!

Jean Paul
Fr. Richter

Sie werden mir schon dieses Pläzgen zugestehen, damit ich darauf339,15
meine freundschaftlichsten Grüsse und Erinnerungen an H. v. Wam-
bold
niederlege. Geben Sie ihm in Ihrem Briefe auch ein solches
Spielpläzgen für die Freundschaft

H: Williams College. 4 S. 8°. J: Carter Nr. 12. 339 , 7 reise] aus gehe
338 , 27 Mädchen: vielleicht Juliane Baumann, vgl. 294,34†. 339,1f. Briefe vor meiner Bayreuther Reise: Nr. 532 u. 568. 16f. Wam bold: s. 255 , 23 †.

Textgrundlage:

632. An Wilhelmine von Kropff in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 338-339 (Brieftext); 512-513 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Wilhelmine von Kropff. Hof, 7. Juni 97. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_632 >


Zum XML/TEI-file des Briefes