Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 30. Juni 1797 ]
347,19
Ich danke dir sehr dafür. Was ich von dir brauchte, würd ich dich347,20
auch bitten. Jezt geb’ ich ihr mit Wissen des D. Rheinwein. Meine
Sache ist jezt, mehr für ihren Gaumen als Magen zu sorgen: denn
ich errathe das Schiksal — Kömst du abends mit Schiller zu Herold
zum Essen wie ich?

H: Berlin JP. Präsentat: Freitag d. 30 Jun. 97. J: Otto 2,64.
Es handelt sich um die kranke Mutter.

Textgrundlage:

655. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 347 (Brieftext); 516 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 30. Juni 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_655 >


Zum XML/TEI-file des Briefes