Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof. d. 23 Jul. 97.
353,2
Ihre Anfrage ist eben so moralisch als vorsichtig und nöthig. Denn
im entgegengesezten Falle hätt’ ich durch eine öffentliche Erklärung die
2te Auflage dem Schiksal der 1ten aussezen dürfen, da 1) mit H. Bek- 353,5
man ½ Ld’or
für den Bogen der 2ten Auflage ackordieret war und da
2) die „Teufelspapiere“ nicht blos Wiedertaufe und Wiedergeburt
sondern auch einen verklärten Leib und Geist von mir erhalten sollen,
damit sie unter ihre Geschwister passen. H. Bekman leistete allerdings
das Wenige, was er versprach, nämlich die Zahlung eines ½ Ld’or; 353,10
vergas aber das Dasein derselben Bedingung bei der 2ten Auflage.
Daran ist jezt nichts gelegen.

Denn mein Plan ist folgender: das Buch erhält ein neues Gepräge
und einen neuen Gehalt — zerfält in 3 oder mehrere Bändgen — viele
Satiren werden in Erzählungen oder in Appendices (wie in den353,15
biographischen Belustigungen) verwandelt — ich thue neue Satiren
hinzu und seze vielleicht die Samlung fort — voran stell’ ich bei jedem
Bändgen zumal für mein weibliches Publikum neue sentimentalische
Aufsäze etc. — auf das Titelblat kömt über den alten Titel noch ein
neuer — ich bringe die Fikzion mit Siebenkäs in dem 2ten B. der 353,20
Blumenstüke ins Spiel und nehme meine zerstreueten Aufsäze aus der
Monatsschrift für Litteratur und Völkerkunde, aus den „Erholungen“
etc. hinein.

Aber eine 2te Ausgabe des Hesperus und des Fixlein, mein Titan
und andre Ursachen machen dieses zur Michaelis Messe unmöglich und353,25
höchstens für 1 Bändgen zur Ostermesse wahrscheinlich. Für diese
Arbeit ist das Honorar neuer Aufsäze 4 Ld’or (für einen wie die
Blumenstüke gedrukten Bogen), für umgearbeitete aus den Teufels
Papieren 3 L.; bei den künftigen Auflagen ⅔ des Honorars.

Sind Sie anderer Meinung: so können Sie, ohne meinen Wider353,30
spruch, recht gut die „Teufels Papiere“ unverbessert wieder auflegen
und mir ½ Ldor zahlen. Aber meine völlige Umschmelzung aller
satirischen Gipsabgüsse aus meiner Jugend ist eben so gewis als noth
wendig und dan für Sie nachtheilig. Übrigens trag’ ich gern alles für
H. Bekman zum Verkaufe eines Verlages bei, durch welchen er so 353,35
wenig gewan als ich selber, obgleich die Teufels Papiere mich mehr
Zeit und Kräfte kosteten als die Mumien.

Ich danke Ihnen für Ihre Frage und für Ihre Anerbietungen und354,1
für Ihre Versicherungen, und wünsche, daß Sie von meinen oben
schrof hingestelten Säzen keine Auslegung machen, die nicht mit
meinem Danke harmoniert.

Jean Paul Fr. Richter
354,5
N. S. Daher wünscht’ ich, daß Sie sich sogar „die grönländischen
Prozesse“ zedieren liessen, damit alle meine alten Satiren unter neuen
in Einer Samlung ständen. Das ist aber nur ein Wunsch, und keine
Bitte und keine Hofnung

H: Germ. Museum, Nürnberg. 4 S. 8°. B: IV. Abt., II, Nr. 211. A: IV. Abt., II, Nr. 218. 353,17f. bei jedem Bändgen] nachtr. 18 neue] nachtr. 19 den] aus dem 20 Fikzion] davor gestr. Illusion 30 können] davor gestr. kömt es auf Sie an, sich von H. Bekman das Recht zu kaufen 31 unverbessert] nachtr.
Der Geraer Verleger Wilhelm Heinsius wollte von der Auswahl aus des Teufels Papieren, deren erste Auflage der Verleger Beckmann zu Makulatur gemacht hatte, zur Michaelismesse 1797 eine neue veranstalten und hatte bei Jean Paul angefragt, ob er das Werk nicht zuvor umarbeiten wolle, „so wie Sie es jetzt geschrieben haben würden“. 353,22 Litteratur und Völkerkunde: vgl. Bd. I, zu Nr. 84. Erholungen: vgl. zu Nr. 277 u. 283.

Textgrundlage:

667. An Buchhändler Heinsius in Gera. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 353-354 (Brieftext); 519 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Wilhelm Immanuel Heinsius. Hof, 23. Juli 97. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_667 >


Zum XML/TEI-file des Briefes