Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Esther Bernard. Hof, 30. Juli 1797.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[Kopie]

[ Hof, 30. Juli 1797 ]
355,23

Die scharfe Eisenkette des Schiksals ris mich hart von Ihnen ab,
aber die weiche Blumenkette der Liebe — deren Kette länger dauert als355,25
ihre Blumen — zieht mich sanft zurük. Schön, Ihre freundschaftlichen
Irthümer zu verdienen, noch schöner, sie zu haben. In Ihrem Brief,
dessen Schreibtisch das Krankenbette ist, wurde ich [durch] den reinen
und lichten Geist darin an die Perlenmuscheln erinnert, bei denen man
immer Krankheit und Perlen zugleich antrift. Aber Ihr Geist ist sogar355,30
gesund, wenn es der Körper ist. Leben Sie froh im lichten Himmel
Ihres Wesens, ich kenne Sie nur genug, um Sie zu lieben, aber nicht,
um Sie zu schildern.


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Esther Bernard. Hof, 30. Juli 1797. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_671


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958. Briefnr.: 672. Seite(n): 355 (Brieftext) und 519-520 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Bertrand [!] 30 Jul. i: Denkw. 3,27. B: IV. Abt., II, Nr. 216.

Über die jüdische Schriftstellerin Esther Bernard, geb. Gad, vgl. Schummels Breslauer Almanach (1801) und Schindel, „Die deutschen Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts“, Bd. I, S. 102. Sie war um 1767 als Tochter von Raphael Gad in Breslau geboren; aus ihrer um 1796 geschiedenen Ehe mit dem Kaufmann Samuel Bernhardt in Frankfurt hatte sie einen Sohn, Jonas, geb. 1792, und eine Tochter, Jeannette, geb. 1795. Später heiratete sie einen Dr. med. Domeier. Jean Paul hatte sie in Franzensbad kennengelernt. In B bittet sie ihn, wiederzukommen; sonst komme sie nach Hof. „Ich schreibe Ihnen dieses im Bett, das ich seit drei Tagen nur einmal habe verlassen können ...“ 355, 29f. Vgl. I. Abt., VII, 199, 1–3 .