Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof ] d. 23. Aug. 97.
366,21
Verzeihen Sie mir, Lieber, die Eile womit ich schreibe und um
welche ich Sie bitte. Ich möchte gern ein Paar neue helfarbige zum
weissen Rok passende kasimirne Hosen von Ihrem Schneider haben.
Ich habe Hosen genug, aber keine ganzen. Er sol sie mit Leinwand366,25
foliieren weil ich keine Unterziehsachen trage als meine eigne Haut.

Leben Sie wohl und verzeihen Sie!

Richter

N. S. Eben erfahr’ ich, daß ich nach Bayreuth sol: das kan ich
jezt nicht; — und Sie nur eine Minut[e] lang sehen wil ich nicht.366,30


H: SBa. 1 S. 8°. Vermerk Emanuels: beantw. d. 25ten. (nicht erhalten) 366 , 24 kasirmirne

Textgrundlage:

685. An Emanuel. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 366 (Brieftext); 523 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Hof, 23. August 97. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_685 >


Zum XML/TEI-file des Briefes