Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 3 Sept. 97.
368,23
Da Sie mir, lieber Beigang, die Hand reichen, so nehme ich den
ganzen Arm und bitte Sie, mich daran in ein Logis zu führen. Oertel 368,25
hat meine Bitte an ihn zu einer an Sie gemacht.

Die Bedingungen oder vielmehr Wünsche sind diese: ein Logis
womöglich ausser der Stadt, gegen Morgen oder Abend — 2 Zimmer
und 1 Schlafkammer, oder (sind jene gros) ohne diese —. Das grössere
Zimmer, worin ich arbeite, darf an kein fremdes lärmendes an368,30
stossen — die Meublen können unbedeutend sein — ich brauche nur
Betstellen für meine mitkommenden Betten — vierteljährige Auf
kündigung —. Mir ist nichts, insofern es den Preis verringert, an
einer weiten Aussicht gelegen. Es kan 3 Treppen hoch sein. Beide
Zimmer müssen geheizet werden können. Werd’ ich das alles für 40 rtl.369,1
erlangen? Zu Anfang Novemb. möcht’ ichs beziehen können.

Ich kan Ihre so lange Reihe von Gefälligkeiten mit nichts er
wiedern als mit Wünschen und mit Hofnungen der Vergeltung: Ihr
gutes Bewustsein sei indes der Zahlmeister für mich.369,5

Ich bitte Sie, das Franko für beiliegenden Brief bis zu Novemb.
auszulegen — und mir wieder Lesebücher zu senden — und mir bald
Nachricht zu geben — und alle diese Bitten zu vergeben. Leben Sie
froh!

Fr. Richter
369,10

H: Fichtelgebirgsmuseum, Wunsiedel. 3 S. 8°. 368 , 27 vielmehr] nachtr. 30 lärmendes] nachtr.
369 , 6 beiliegenden Brief: Nr. 693 oder 694.

Textgrundlage:

695. An Beygang in Leipzig. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 368-369 (Brieftext); 524 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Gottlob Beygang. Hof, 3. September 97. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_695 >


Zum XML/TEI-file des Briefes