Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, Mitte Sept. 1797 ]
372,11
Aus meinem Tag- und Abendbuch oder Stambuch der hiesigen
Lebensspiele zieh’ ich kein Blat für Sie heraus als eines, worauf ein
Landschaftsgemälde ist — Ich nenn’ ihn — es giebt 2erlei Aurickeln —
die gepuderte, mich die ungepuderte. Schwarzach wird von einer 372,15
ital[ienischen] oder otah[eitischen] oder paradiesischen oder himlischen
Gegend eingefasset. In einer solchen ruhenden Ebene, die ein Ruheplaz
der Wünsche ist, über die sich eine Fruchtschnur aus schweren vol
geladenen Gipfeln als ein Gürtel der Berge, schwankend zieht und
worauf Dörfer und Gärten einträchtig zusammen wohnen und wo die372,20
Nähe zur Ferne einlädt und diese zu jener gehört, in einem solchen
grünen Tanzplaz froher Wünsche theilt das Herz vol Liebe gern alle
seine unsichtbaren Gestalten unter die holden Pläze aus — die er
wärmte Seele geht mit ihr verwandten dort auf die hellen Berge und
hin am tiefgrünen Ufer — und unter jeden Baum wird ein befreun372,25
detes Herz geführt und überal aus allen blauen Himmelsecken und über
alle blühende Pfade kommen auferstandene Träume der Jugend her
und beschenken uns mit Hofnungen und das gestilte und bereicherte
Auge braucht nun nichts mehr als blos sich — abzutroknen. Die
Flügel Ihres Innern tragen Sie in immer reinere Höhen, aber das372,30
Auge richte sich gegen die Erde wie die Flügel gegen den Himmel. Wie
der Unendliche seine Ewigkeit und Unermeslichkeit und sein Ich be
schauet und doch die Sorge und Liebe der kleinen Erde vol Gewürm
nicht vergisset: so ahm’ ihm der kleine Mensch nach und er samle in
seinem Herzen zugleich den Glanz der 2ten Welt und die Landkarte der372,35
ersten und vergesse über die Sonne den Fusboden nicht.

K (nachtr. im Okt. nach Nr. 658) ohne Überschrift. 372 , 31 Erde bis 34 vergisset] mit Blei gestr.
Der hier geschilderte Besuch in Schwarzach fand am 13. und 14. Sept. statt, s. 373,33f. Die gepuderte Aurikel ist wohl Emanuel. 372,29–31 Vgl. I. Abt., X, 274,12f. (Flegeljahre Nr. 41). W. Raabe, Die Leute aus dem Walde I, 13: „Sieh nach den Sternen! Gib acht auf die Gassen!“

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

699. An Karoline Herold. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 372 (Brieftext); 525 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Caroline Liebmann. Bayreuth, Mitte September 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_699 >


Zum XML/TEI-file des Briefes