Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 23. Okt. 1797 ]
385,26
Abzug — das Entbehren meiner Jugendörter ist das Abzugsgeld
— sein deutsches Herz — Reichsvikarius und Moitist der Freund-
schaft und Arbeit. — Gieb der leeren äussern Welt durch die innere
einen Glanz, die du ewig bereicherst und verschönerst.385,30


K: Schukman 23 Okt. B: IV. Abt., II, Nr. 213 und 224?
Der Brief kreuzte sich vermutlich mit dem an J. P. IV. Abt., II, Nr. 243. Der „Moi tist der Freundschaft“ ist wohl Otto.

Textgrundlage:

728. An Henriette von Schuckmann in Mölln. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 385 (Brieftext); 532 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Luise Henriette von Schuckmann. Hof, 23. Oktober 1797. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_728 >


Zum XML/TEI-file des Briefes