Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof. d. 15 März 95.
57,26
Ihre schönen Briefe — besonders der nicht an mich gehörige —
zwingen mich ordentlich, heute mein Arbeits-Gewühl mit einem Ver
gnügen zu unterbrechen, ich meine mit einem Brief an Sie. Warum
sol ich nicht, was ich kan beitragen, die Tazen die der Zufal in Ihre57,30
Seele schlägt, aus der Wunde zu ziehen, weniger um Ihre trüben
als Ihre hassenden Stunden wegzunehmen? — Einer Person, die
(wenige Züge abgerechnet) einen so wolwollenden, gelinden, er
weichenden Brief vol stiller und vergebender Schmerzen schreibt wie
Sie, darf man ja wol rathen, wieder einen zu machen, weil sonst das58,1
Gewitter immer über Einem Orte bleibt, und zwar einen nach
folgendem Plane:

Denken Sie sich in die fremde Person — jeder hasset durchaus nur
moralische Häslichkeit, eingebildete oder wahre — Folglich müssen58,5
Sie nicht Ihre Meinung von sich beim Andern voraussezen (und
daraus gegen seine Billigkeit folgern) sondern seine. Folglich müssen
Sie diese angreifen. Ich würde so sagen (verzeihen Sie ja mein
vielleicht ungelenkes Wolmeinen, um so mehr da ich jezt keine Zeit
habe, ihm die sanftere Wendung zu geben):58,10

„Da Sie mich sonst liebten: so hab’ ich die Ursachen zu errathen
gesucht, die Sie, da Sie nicht gegen Ihre Grundsäze handeln, in
Ihrer Meinung änderten. Wenn Sie das und das etc. denken — wenn
Sie von meinem Betragen diese Auslegung machen — („„Sie
„„müssen jezt mit Anstrengung sich in die Verdrehungen hinein58,15
„„denken, womit man Ihr Schweigen, Dulden, Handeln zu einem
„„schlimmen verkehrt““) — wenn Sie also so denken: so müssen
Sie mich so behandeln. Aber nicht Ihr Auge, sondern das Licht ist
falsch, worin Sie mich sehen.“ Jezt, Freundin, sagen Sie alles, womit
das gekränkte schuldlose Herz über den Argwohn siegt.58,20

Beleidigen Sie nur die Eitelkeit nicht. Wählen Sie die weichsten
Worte. Man mus sanft sprechen, obwol fest (und oft hart)
handeln: unter meinen Handlungen erlaubt mir das Gewissen keine
Wahl, aber unter meinen Worten; und glauben Sie mir, man macht
sich zehnmal weniger Feinde durch strenges Thun als durch strenges58,25
Reden.

Sonderbar! An sich liebt man Heftigkeit, an andern Ergebung —
im Roman achten Sie nicht die stürmende, kräftige sich entgegen
stemmende Heldin am meisten, sondern die, die mit allen Kräften zur
Gegenwehr gerüstet doch mit einem feuchten Auge alle Waffen58,30
hinlegt und sagt: „mishandelt mich nur, ich wil es dulden.“ Nur dan
ist Nachgeben und Dulden verächtlich, wenn es aus Kraftlosigkeit und
Muthlosigkeit entsteht; aber wenn man in sich das Vermögen bren
nend fühlt „ich habe Troz und Mark zum Kampf, ich könte alles59,1
wagen“ und wenn man dennoch, götlich-zufrieden mit dem Gefühl des
Muths, nicht sowol vor dem Gegner die Waffen strekt als vor der
Sanftmuth, dan hat man etwas höhers als Muth: Ergebenheit in die
Vorsehung. Man siegt über einen grössern Gegner als den äussern —59,5
über den innern. —

Erreichen Sie keine äussere Absicht: so erringen Sie doch alles: den
innern Gehalt. Sie lesen ja die Bücher nicht, um sie zu dozieren und
davon zu leben. Eben so üben Sie ja die Geduld nicht, um damit
Menschen zu gewinnen, sondern weil sie götlich ist.59,10

Sie können in diesem Blatte ein treumeinendes Herz nicht ver
kennen. Ich habe Ihnen freilich — und das auf eine unpolierte
Weise — nichts gesagt als was Sie schon wusten; aber die Wahrheit
wird wie der Schal schöner durch das Echo, ich meine kräftiger.

Der Himmel lasse die Dornenkrone in einen Blumenkranz aus59,15
blühen und schliesse die bangen Prüfungen nicht nur mit Freude,
sondern auch mit fremder Besserung.

Ihr

Freund
Richter59,20


H: Kunst- u. Altertümersammlung der Veste Coburg. 4 S. 4°. K (nachtr. nach Nr. 142): Amöne d. 15 März 95. J 1: Morgenblatt, 18. Juli 1829, Nr. 171×. J 2: Otto 4,225 ×. 58 , 6 Ihre Meinung] aus Ihr Bewu[stsein] H 25 strenges1] nachtr. H durch strenges] nachtr. H 27 liebt] aus bewundert H an] am K 30 gerüstet] nachtr. H alle] die K 34 unsererem H 36 Uebereilung] aus Uebertreibung H 59 , 2 dennoch] nachtr. H 3 Gegner] Feind K als] aus sondern H 11 können] davor gestr. fühlen H 14 ich meine kräftiger] nachtr. H 15f. aufblühen K 16 schliesse] aus beschliesse H mit] aus durch H 17 fremder] nachtr. H, fehlt K

Textgrundlage:

74. An Amöne Herold. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 57-59 (Brieftext); 408 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Amöne Otto. Hof, 15. März 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_74 >


Zum XML/TEI-file des Briefes