Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, März oder April 1795 ]
68,13
Ehe Sie aufstehen, geht schon ausser der Sonne der Hesperus
(Morgen- und Abendstern) vor Ihrem Bette auf und wil alle die freund68,15
lichen Stralen, die aus meiner Seele kommen, in Ihre werfen. Nur
Schade daß seine Stralen nicht — eingebunden sind. Mögen Ihnen
diese Posttage soviel Freude geben wie Bayreuther, und Ihre Abende
so schön machen wie diesen Morgen!

R.
68,20

H: Goethe- u. Schiller-Archiv. J: Täglichsbeck S. 136.

Textgrundlage:

89. An Renate Wirth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 68 (Brieftext); 411 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Renate Wirth. Hof, März oder April 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_89 >


Zum XML/TEI-file des Briefes