Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 7. April 1795 ]
71,16
Ich wolte, mein Soufleur, der lebendige Teufel, hätte mir etwas
bessers eingegeben, als heute zum Herold, wo er sein Soufleurloch ge-
bauet, zum Fressen zu gehen, (wiewol ichs der Amöne ohne Unhöflich-
keit nicht mehr zum 3ten male abschlagen konte,) da ich jezt vol Freude71,20
und Enthusiasmus bin 1) über die Bücher 2) über deinen ausserordent
lich schönen Brief, wiewol ich ihn ausserordentlich dum gelesen 3) über
einen Brief, womit heute Jean Paul seine vierte und lezte Biographie
anhob.

H: Berlin JP. Präsentat: den 7 April 95. B: IV. Abt., II, Nr. 30.
Otto hatte die Ankunft von Büchern gemeldet. 71,23 vierte Bio graphie: Titan; der Anfang des Briefs ist abgedruckt Wahrheit 6,316f.; vgl. I. Abt., VIII, Einl. S. XXII.

Textgrundlage:

93. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 2. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1958.

Seite(n): 71 (Brieftext); 412 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Hof, 7. April 1795. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=II_93 >


Zum XML/TEI-file des Briefes