Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Wernlein. Berlin, 31. März 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Berlin, 31. März 1801 ]
60,2

Lieber Duzbruder! So sehr ich auch seit unserer Unsichtbarkeit ver
ändert worden, so hab’ ich doch nicht genug, sondern wil mich jezt
selber verändern — nämlich verehelichen. Ich mache daher meine60,5
Braut zuerst zur Witwe und bringe sie in die Witwen-Assekuranz;
dazu gehört nun mein Taufschein, worin (nach dem W. Kassenregle
ment) die Zahlen mit Worten geschrieben und der noch ausserdem von
der Orts-Obrigkeit als Rükbürgen des Geistlichen unterzeichnet
sein mus. Um diese doppelte schnelle Besorgung und Bezahlung bitt’60,10
ich dich; leztere giebt dir Emanuel wieder zurük.


Mit sonderbarem Gefühl blick’ ich in eine so weite dämmernde
Zeit hinter uns zurük. Wie hat sich seitdem das Leben umgearbeitet,
umgestürzt und gesichtet! Vom Höfer Paul ist nichts mehr übrig als
die vordere Zahnlücke; von dir, glaub’ ich, die Zähne, die immer am60,15
lezten verwittern.


Was macht Prükner und wozu ist er seitdem gemacht worden?


Ich möchte einmal nach Wonsiedel.


Lebe recht wohl und überzeuge mich durch einige Zeilen, daß du noch
eine Hand hast und einige Finger daran. Ich meines Orts überzeuge60,20
die Welt jede Messe davon. Adio! —



Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Wernlein. Berlin, 31. März 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_108


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 108. Seite(n): 60 (Brieftext) und 340 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: ehem. Frau Oberst Lindhammer, München. 2 S. 8°. K: Wernlein 31 M. A: IV. Abt., IV, Nr. 116. 60,3f. verändert worden] mich verändert K 10 schnelle] nachtr. H 14 Paul K 15 vordere Zahnlücke] aus Zahnlücke vorne H 19 Zeilen] Worte K

H stammt aus Jean Pauls Nachlaß, da Wernlein das Blatt mit einemtief gekränkten und kränkenden Briefe zurückschickte, weil es „seinenälteren und freundlichern Brüdern zu unähnlich“ sei, um ihnen zugeselltzu werden; vgl. 31,23–25, 73,9f. und Bd. II, 362,5–7. Der verlangte Scheinwurde durch „die patriotischen Wunsiedler mit der freudigsten Beschleunigung ausgefertigt“ (Otto 4,22). 60,17 Prückner: s. Bd. I, Nr. 90, 145, 4 †.