Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Herder. Berlin, 28. April 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Berlin. d. 28 Apr. 1801.
66,8

Vortrefliche schnelle Freundin! Dank für die Eile, mit der Sie mir
das Zeugnis senden, als ich kaum meine Bitte um dasselbe, angekom66,10
men glaubte. — Das dreimalige hiesige Aufgebot hält mich bis kurz
vor den Pfingsttagen hier fest; diese aber wil ich unter den Weimar-
schen
Blüten feiern. — Ich befürchte für die an Leibe und Seele so
gesunde Luise nichts von meinem Geschreibsel. Man macht oft den
Autor für einen Schaden verantwortlich, der schon früher im weib66,15
lichen Herzen — durch Nervenschwäche oder durch Liebes Unglük —
arbeitete. Die Poesie sol nicht das blosse platte Repetierwerk des Le
bens sein; aber eben so wenig wird eine Gesunde das Leben für ein
Repetierwerk der Poesie ansehen und etwa glauben, Klopstoks Engel
oder des Hesperus Emanuele zögen beleibt ins staubige Altags-, Mon-, 66,20
Dienstags-, Mitwochs- etc. Leben herein. Nicht nur der Tod, sondern
auch die Krankheit wil ihre Ursache haben; besonders die geistige und
man sucht sie immer in der lezten Diät. Der gute Paul verdient in
diesem Punkte seelig zu werden, weil er seelig macht und nicht verdamt.


Die Schlabrendorff wird bald durch Weimar gehen; sie verdient 66,25
recht viele Liebe von Ihnen allen für ihre; — und für ihren Werth,
den ich jezt seit ihrer nähern Kentnis und seit der Kentnis ihrer vol
endet
erzognen Tochter mit ganzer Seele achte.


Unendlich freu’ ich mich auf die Weimarschen Stunden und auf
den Herzensbund, den Sie gewis mit meiner Caroline schliessen. Sie 66,30
werden finden, daß nur diese für den tollen Romanskribenten paste.
Mitten im Kreise so vieler schöner und guter Mädgen lern’ ich doch
sie immer stärker lieben, je länger ich sie sehe. — — Leben Sie froh!
Alle in und an Ihrem Herzen seien aus dem Grunde des meinigen
gegrüsset!66,35


R.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Herder. Berlin, 28. April 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_120


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 120. Seite(n): 66 (Brieftext) und 343 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Goethe- u. Schiller-Archiv. 3 S. 8°; auf der 4. S. Adr.: Frau Vicepräs. Herder Weimar. K: Die Herder 28 Ap. J 1: Herders Nachlaß Nr. 38 (18. Apr.). J 2: Denkw. 3,79× B: IV. Abt., IV, Nr. 123. 66,23 immer] nachtr. H

66 , 13–24 Karoline Herder hatte geschrieben, ihre Tochter Luise sei jetzteine eifrige Jean-Paul-Leserin: „Wenn Sie mir sie aber durch die Harmonika-Empfindung und Romantisierung verderben, so kündige ich Ihnenewige Feinschaft an.“ Vgl. den Schluß der 8. Jobelperiode des Titan(I. Abt., VIII, 205,22ff.).