Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Wilhelm III. Berlin, 4. Mai 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Allergnädigster König und Herr, 67,32

Ihro Majestät geruhen die unterthänigste Bitte eines Mannes an
zuhören, der sich nicht blos durch den Wohn- sondern auch durch den
Geburtsort und noch mehr durch die Gesinnung, des Glückes Ihrer68,1
Regierung erfreuet. Ich bin ein armer Pfarsohn aus dem Bay-
reuthischen; der frühe Verlust des Vaters wurde nicht mir, sondern
durch mich ersezt meiner Familie. Durch einen langen einsamen litte-
rarischen Fleis und durch das Opfern aller geselligen Freuden wurd’68,5
ich zu der Zeit schon Schriftsteller, wo man sonst noch Leser ist. Erst
nach einem langen Verarmen und Mislingen gewann [!] ich mit
meinen ästhetischen Werken das kleinere höhere Publikum und später
ein grösseres; aber da mir ihr Zwek, den sinkenden Glauben an Gott
heit und Unsterblichkeit und an alles was uns adelt und tröstet zu68,10
erheben und die in einer egoistischen und revoluzionairen Zeit erkaltete
Menschenliebe wieder zu erwärmen, da mir dieser Zwek wichtiger sein
muste als jeder andere Lohn und Erfolg meiner Feder: so opferte ich
diesen und Zeit und Gesundheit dem höhern Ziele auf und zog die
längere Anstrengung dem reichern Gewinste vor. Jezt indessen, da68,15
ich in die Ehe trete, wo die eigne Aufopferung nicht bis zur fremden
gehen darf, verspricht mir mein Gewissen einige Entschuldigung, wenn
ich vor dem Throne, der so Viele zu erhören und zu beglücken hat,
auch meine Bitte um eine Unterstüzung, welche die wachsenden Jahre
nöthiger machen, die unterthänigste Bitte um eine Präbende hoffend68,20
niederlege. —


Immer wird der freudige und dankende Antheil an der Glükseligkeit
meines Vaterlandes derselbe bleiben, wie auch das Recht und die
Güte entscheide die persönliche von


Berlin d. 4. Mai.1801.
Ihro königlichen Majestät
68,25
Treugehorsamsten
Jean Paul Fr. Richter.



Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Wilhelm III. Berlin, 4. Mai 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_124


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 128. Seite(n): 67-68 (Brieftext) und 344 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Staatsarchiv, Berlin. 4 S. 4°. Präsentat: den 12 Mai 1801. K (nach Nr. 128 K 2): König 4 Mai. i: Wahrheit 6,182. A: IV. Abt., IV, Nr. 135. 67,34 blos] nur K 68,3 des] meines K 6 noch] erst K Erst bis 7 gewann]Durch ein langes Verarmen und Arbeiten gewan K 9 ihr Zwek] mein Ziel K sinkenden] gesunkenen K 11 einer] dieser K 12 dieser Zwek] verb. in diesesZiel K wichtiger] lieber K 13 muste] aus muß H, mus K Erfolg meinerFeder] Zwek K 14 diesen bis Ziele] dem höhern Ziele jedes andere [aus alles],Zeit und Gesundheit K 14 zog] danach gern K 17 verspricht bis Entschuldigung] glaub’ ich bei meinem Gewissen entschuldigt zu sein K 18 Viele] aus viele H, viele K 22 der freudige und dankende] mein dankender undfroher K

In der kühl gehaltenen Antwort erklärt der König, Richter könne aufbesondere Gnadenbeweise rechnen, sobald sich, nach Befriedigung frühererAnsprüche, dazu Gelegenheit finden werde; er sei zu einer Präbendenotiert. Vgl. 73,28ff. und Bd. VII, Nr. 117.