Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Berlin, 11. Mai 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Berlin d. 11. Mai 1801.
70,30

Eben eh’ ich, Verehrtester, zu Ihrer glüklichen Himly gehe, be-
antwort’ ich Ihr gutes Blat. Hier sind meine neuesten oeuvres hors
d’oeuvre.
Meinen Glükswunsch [!] an die Königin würd’ ich Ihnen
senden, wenn ich ihn jezt sogleich aufzujagen wüste. Sie sollen ihn aber71,1
erhalten. — Wahrscheinlich wird durch die vielen Auxiliartruppen,
die ich am Hofe habe, etwas für mich bei dem König erstürmt. Dan
zög’ ich vielleicht nach Halberstadt, guter Vater, wenn es ausser den
B’s, die ich alle brauche, Berge, Bücher noch bitteres braunes Bier71,5
hätte, das mein Magen fodert, wenn er länger der Tagelöhner und
Kossäthe des Kopfes bleiben sol. Ich bitte Sie um Nachricht, ob nicht
wenigstens 3, 4, 5 Meilen von Halberstadt recht bitteres Hopfenbier
zu finden ist.


Zu Pfingsten, wo der heilige Geist sonst herniederkam, komt er in71,10
seiner sinlichen Gestalt auch zu mir, nämlich in der einer Taube,
welche Caroline heisset; ich vereine da mich mit ihr auf so viele Jahr-
tausende als mir der Himmel zu sein verstattet. — Fr. v. Berg, Ihre
warme Freundin, grüsset Sie herzlich. Sie lebt froh mit ihrer be
glükten Tochter. — 71,15

Leben Sie froh und frühlingsmässig im Frühling!



Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Berlin, 11. Mai 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_130


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 135. Seite(n): 70-71 (Brieftext) und 345 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Gleimhaus, Halberstadt. 3 S. 8°. K (nach Nr. 124): Gleim 11. Mai. J: Körte×. (Wiederabgedr. Denkw. 3,81.) B: IV. Abt., IV, Nr. 132. A:IV. Abt., IV, Nr. 149. 71,5 braunes] nachtr. H 8 recht] nachtr. H 11 zu mir] fürmich K

Gleim hatte um eine Abschrift von Jean Pauls Glückwunsch an dieKönigin (Nr. 93) gebeten und gefragt, ob denn niemand am Hofe dafürsorge, Jean Paul in Berlin zu halten. Himly: Gleims Großnichte, s.Bd. III, Nr. 194†.