Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Adelheid Henriette von Bassewitz, Minna Doerffer und Wilhelmine Stubenrauch. Meiningen, 6. Juli 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Meiningen, 6. (?) Juli 1801 ]
85,7

— Ihre Seele habe nie etwas zu mässigen als Freuden — Möge Ihr
Lebensweg keine Berge finden ausser solche mit der schönsten Aussicht —

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Adelheid Henriette von Bassewitz, Minna Doerffer und Wilhelmine Stubenrauch. Meiningen, 6. Juli 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_160


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 166. Seite(n): 85 (Brieftext) und 351 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: An Berlin. Mädgen Stubenrauch, Bassewiz, Dörfer.

Wohl Zusätze zu Briefen Karolinens oder Stammbuchblätter. Eshandelt sich um drei Freundinnen Karolinens: Dorothea WilhelmineStubenrauch (1780—1854, vgl. 7,17, 8,26, 126,5), die zweite Tochter(2. Ehe) des Kammerdirektors Friedrich Heinrich St. in Berlin (1743 bis1806), die sich 1818 mit dem Staatsrat S. G. Borsche verheiratete (s.FB Nr. 1 und IV. Abt. (Br. an J. P.), VII, Nr. 243); Adelheid v. Gerlach(s. Bd. III, Nr. 479,343,17†), die seit 2. April 1801 mit dem KammerassessorFriedrich Magnus v. Bassewitz, dem späteren Oberpräsidenten vonBrandenburg, verheiratet war; Minna Doerffer (1775—1853), Tochterdes Obertribunalsrats Johann Ludwig D., Kusine und Verlobte E. T. A.Hoffmanns (s. zu Nr. 144). Von den beiden letzteren fanden sich Briefe ausspäteren Jahren an Karoline Berlin JP. Näheres bei Hans von Müller,E. T. A. Hoffmann und Jean Paul, Köln 1927.