Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Meiningen, 11. Juli 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Meiningen d. 11. Jul. 1801.
85,11

Verehrtester! Würden öfters die Gebote der Liebe so auf silberne
Tafeln gegraben: so hielte sie der Gesezgeber leichter durch das Geben
und der Empfänger durch das Danken. Aber Sie sind zu gut, Einziger,
gegen mich und es so oft; was andere Dichter besingen, besingen Sie85,15
zwar auch, aber Sie thun es noch dazu. Ich kan Ihnen keinen Dank
geben, und Sie brauchen auch keinen als den, daß der Same aus Ihrer
Hand zur Blüte und Frucht gedeihe.


Ich wiederhole meine Bitte der Vorrede, daß man mein Glaubens-
bekentnis von dem des wilden, harten, aber doch ehrlichen Giannozzo 85,20
trenne, denn ich lies ihn ja sogar mich selber anfallen.


Ich lebe hier an meinen geliebten Bergen und unter unbefangenen
Menschen und am reichen Herzen meiner Karoline seelig und stil.


Von mir erscheint jezt nichts, ausser zu Ostern der dritte Titan;
und in Jacobis Taschenbuch ein Aufsaz „Über den Tod in der zweiten 85,25
Welt“, oder über die Art der künftigen Unsterblichkeit.


Mögen Ihre Augen die einzige Unähnlichkeit bleiben, die Sie von
alten Dichtern absondert! Und mögen so viele Freuden, nicht blos
aus Ihrem ewig jungen Herzen, sondern auch zu ihm kommen!
Und immer umgebe Sie Liebe!


J. P. Fr. Richter
85,30

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Meiningen, 11. Juli 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_161


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 161. Seite(n): 85 (Brieftext) und 351 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Gleim 11. Jul. * J: Körte. B: IV. Abt., IV, Nr. 149 und 156. A: IV. Abt., IV, Nr. 164.

Vgl. 87,1–3 und 93,19–21. Das silberne Schreibzeug befand sich im Besitzvon Jean Pauls 1944 verst. Urenkel Siegfried Kallenberg. 85,19–21 Vgl.I. Abt., VIII, 401,3ff. und 439,12f.