Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Christian Hohnbaum. Meiningen, 11. September 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Meiningen, 11. Sept. 1801 ]
103,30

— dem der Himmel und die Erde recht viel gebe. — „Leben Sie
wohl!“ wolt’ ich noch sagen, als hätt’ ichs nicht schon gesagt.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Christian Hohnbaum. Meiningen, 11. September 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_188


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 188. Seite(n): 103 (Brieftext) und 357 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Hohenbaum 11 S. A: IV. Abt., IV, Nr. 180.

Vgl. Bd. III, 427, Nr. 141. Nach A enthielt der Brief eine Entschuldigung,daß Jean Paul (auf der Rückreise von Bayreuth) nicht in Rodach Stationgemacht habe (wie anscheinend auf der Hinfahrt). Vgl. noch A: „Siehaben Gewalt über mich, mich nach Hildburghausen, oder wo Sie sonstwollen, zu rufen ... Ich freue mich sehr, daß Sie auf den ersten Augenblickan meiner lieben Frau das Verdienst bemerkt haben, eine sorgende Mutter... und eine gefällige Ehefrau zu sein.“