Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Carl August Böttiger. Meiningen, 5. Oktober 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Meiningen d. 5. Okt. 1801.
106,29

Eilig schick’ ich Ihnen, gütiger Freund, den Lichtenbergschen Nachlas 106,30
und meinen Dank. Die andern Bücher, mit deren Wünschen ich Sie
geplagt, hab’ ich schon bekommen. Hier hat man freilich wenig andere
Bücher als die man selber schreibt. — Meine Geschichte und meine
Fragen in einem andern Briefe! — In Bayreuth und in Cassel war
ich mit meiner Frau; in lezterem wird Wilhelms Höhe noch durch 106,35
Hessens Tiefe riesenhafter. Solche Dörfer — die ausgenommen, die 107,1
die Kinder und Schwalben aus Koth bauen — giebt es nicht weiter,
nicht einmal im Preussischen.


Ich lebe hier sehr froh und in meiner Zelle; beinahe blos durch
die Wildrufe des Herzogs, der mich zu lieben scheint, komm’ ich aus 107,5
meiner Karthause.


Sagen Sie den geliebtesten Herders unsere Grüsse und der Herzogin
und Wieland, dessen 2ter Theil des Aristip mir eine köstliche Blüte
dieses schriftstellerischen Immergrüns war. — Leben Sie froh. —
Wir begrüssen herzlich Ihre Gattin. — 107,10


J. P. F. Richter

Wollen Sie mir nicht, wenn Sie einmal schreiben, mir [!] den
volständigen Titel Ihres böhmischen Almanach der Almanache —
worin Zahlen-Notizen aller Art sind — melden?


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Carl August Böttiger. Meiningen, 5. Oktober 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_194


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 200. Seite(n): 106-107 (Brieftext) und 358-359 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Dresden. 3 S. 8°; auf der 4. S. Adr.: H. Oberkonsistorialrath BöttigerWeimar. K: Böttig. 5 Okt. J 1: Funck S. 170. J 2: Denkw. 3,85×. 106,35 noch] davor gestr. wenigstens H 107,13 Almanach] davor gestr. Tasch H

106,30 Von „G. Chr. Lichtenbergs vermischten Schriften, nach demTode aus den hinterlassenen Papieren gesammelt“, Göttingen 1800ff.,lagen damals drei Bände vor. 107,13 Wahrscheinlich der bei Böhme inLeipzig erscheinende „Kleine Etuikalender, auch für den Hausgebraucheingerichtet“, dessen Jahrgang 1801 Auszüge aus Jean Pauls Schriftenenthielt; Böttiger sandte statt des Titels das Büchlein selber, das er imBrief an J. P. IV. Abt., IV, Nr. 203 als „tabellarische Enzyklopädie“ bezeichnet.