Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Meiningen, 4. Juni 1802.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



M[einingen] d. 4. Jun. 1802.
151,21

Eben hab’ ich Ihren Papier- und Ollapotridas Kasten — d. h.
301 Hofnungen — ausgepakt. Dank, Alter, Rechter! Der nur 1 Fehler
hat, den ich Ihm einmal sage; indes vor mir niemand lange — ich
gar nicht — aushält, ohne erbärmlich zu zergehen in viele Schlacken.151,25
Z. B. Unser geliebter Thieriot thut mir wehe und schmilzt vor mir
durch eine gränzenlose Eitelkeit, die ich ihm einmal nebst andern
Fehlern des Fragmentarischen, der Wissenskälte u. s. w. vorhalten
wil. Sie haben die seltenere Kraft, keine Tugend, aber nicht die ge
meinere, keinen Fehler zu übersehen. —151,30

Auch in der Musik verdirbt ihn das Lob, und nur das tonreiche
Paris heilt ihn vielleicht — Höheres giebt es nichts, Emanuel, als
Freude zu geben, ohne ihren Wiederschein zu geniessen — Sie thun
Ihre gute That gegen O[tto] doppelt, wenn Sie allein darüber froh
zu sein vermögen. Ich kan Ihnen nicht sagen, wie mich Ihre wehmüthig151,35
freudige Stelle in Ihrem Briefe schmerzlich-freudig ergrif und an Ihre152,1
schöne, warme Seele zog. —


Meine C. mag Ihnen Dank und Neuigkeiten schreiben. — In der
Schnelle, abends, da kein Briefpapier wieder da war, nahm ich was
ich hatte von Papier, nicht das reinste. — Apropos. Ihr Schmetter152,5
lings-Sonnenschirm für Luise ist so reizend 〈geschmakvol〉, daß ich Sie
bitte, sogleich meiner C. einen zu schicken, obwohl unter der absoluten
Bedingung meiner Bezahlung. Ich bitte Sie sehr, thun Sie beides. —


Leben Sie wohl, Alter, Guter! Grüssen Sie Renata! O Gott, viel-
leicht mach’ ichs, d. h. im Herbste eine Reise durch meine Vorzeits-Oer152,10
ter, Hof, Wonsiedel etc. und Emanuel sizt mit auf dem Kutschkasten.



R.

Apropos! Der Herzog entschuldigt sein Schweigen und bittet, es
〈den Vergleich〉 — wenn nichts schon geschehen — so ruhen zu lassen.
— Über die partheilichen Richter, sagt’ er, irren Sie; mehr als die152,15
Hälfte waren aus Gotha.


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Meiningen, 4. Juni 1802. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_280


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 280. Seite(n): 151-152 (Brieftext) und 378 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. 3½ S. 8°; fleckig. Vermerk Emanuels: 15ten h. beantw. (nichterhalten) K: Emanuel — J: Denkw. 1,106× (28. Apr.). B: IV. Abt., IV, Nr. 232. 151,22 Ollapotridas] davor gestr. Potpu H 24 vor] aus bei H 29f. gemeinere] davor gestr. häufig H 31 tonreiche] aus reiche H 32 Höheres bis 33 geben] Die höchste Freude ist, sie zu machen K

151,26 ff. Thieriot war Ende Mai in Bayreuth gewesen; Emanuel hatteein Blatt der Bayreuther Zeitung (v. 29. Mai 1802, Nr. 105) geschickt.worin Thieriots Violinspiel gerühmt wurde. 33ff. Otto war der ihm durchEmanuel verschafften Stelle als Regimentsquartiermeister nicht froh;Emanuel hatte geschrieben: „Kein Vater, kein Gott kann mehr für seinKind, d. h. mit reinerer Absicht wirken.“ 152,6 Luise Heim.