Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Paul Emile Thieriot. Meiningen, 17. Juni 1802.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Meiningen d. 17. Jun. 1802.
154,16

Auch uns gab das kurze Stuben- und Kutschenleben und das Zurük
gehen, das immer zwei Schritte auf einmal machte, eine heldunkle
Stunde. — Nach Leipzig kommen wir nicht — der Wal von Mis-
verständnissen und Willenslosigkeiten wurde nicht von uns erstiegen —154,20
der Vater ist jezt in Dresden mit den Töchtern auf 4 Tage und alles
vorbei. Mir würd’ es sehr lieb sein, wenn es meiner C. nicht zu unlieb
wäre. In künftiger Woche geh ich nach Weimar auf eine; im Herbst
bereis’ ich vermuthlich meine Kindheits-Spielpläze und Spielstädte.


Zur Strafe, daß Sie einen Brief begehren, folgt hier eine Bitte um154,25
Lesebücher, die Sie mir — alle oder wie viel und coute qui [!] coute
von Bücherverleihern — blos auf 14 Tage mit der Post zusenden
sollen nebst Lesepreis: Md. Bernard Reise durch England und Por-
tugal — Sitten der Zeit in Karikatur — Küchelbeckers Leben auf
Schulen — Bouterweks Epochen der Vernunft — die 4 Jahrszeiten 154,30
von Hausius — Schüzens hamburgisches Taschenbuch — Litterar.
Novitäten Blat — Über die Posteriora und Priora — Maler Müllers
Erzählungen — Reise ins Paulinerkloster in Scheerau — Gallerie
altdeutscher Trachten — Das 2. 3te Stük von Schelling und Hegel.


Nach keinem Ausgang einer Revoluzion war ich so begierig als154,35
nach dem, womit Sie sich nach Ihrer pariser mir wieder präsentieren
werden — etwas Ungedenklicheres giebts nicht, Gott gebe auch, nichts155,1
Unverbesserlicheres. Fare well! Apropos. Zu einem langen schreibe
tafel- oder Antworts-fähigen Brief foder’ ich 4 grosse volle □ Seiten;
jede leere schiebt den Posttag hinaus. Dasmal ist Antwort Güte —
und Noth, wegen obiger Bücher.155,5

Das passive und aktive Andenken guter Menschen sei mit Ihnen!



R.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Paul Emile Thieriot. Meiningen, 17. Juni 1802. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_283


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 283. Seite(n): 154-155 (Brieftext) und 379-380 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin Varnh. 213 (derzeit BJK). 2⅓ S. 8°; es folgen ⅔ S. von Karoline. K: Thieriot 17 Jun. J: Denkw. 1,439×. A: IV. Abt., IV, Nr. 246? 154,19 der] aus ein H 20 Willenslosigkeiten] davor gestr. fast Unentsch H 24 bereis’] aus bereise H 27 von Bücherverleihern] aus vom Bücherverleiher H 30 Bouterweks] davorgestr. Falks Almanach 1802 H 32 Maler] davor gestr. Schumm[el] H Vielleicht war Schummels Breslauer Almanach (1801) gemeint. 36 dem] danach gestr. derjenigen, die H 155,1 nichts] aus etwas H 3 oderAntworts-] nachtr. H

Thieriot erhielt den Brief erst am 9. Juli in Paris aus Leipzig nachgesandt. Er war am 11. Juni einige Stunden in Meiningen gewesen, undRichters hatten ihn im Wagen bis Welkershausen begleitet. 154,28 Esther Bernard, Neue Reise durch England und Portugal, 1. Band,Hamburg 1802. 29 Sitten der Zeit, in Karrikaturen dargestellt,Leipzig 1802. Küchelbecker: s. zu Nr. 259. 30 Fr. Bouterwek, Die Epochen der Vernunft, Göttingen 1802. K. G. Hausius, Die vierJahreszeiten oder angenehme Belustigungen für Kinder, Leipzig 1794 bis1795, neue Ausg. 1800. 31 Joh. Friedr. Schütze (s. zu Nr. 229), Neueshamburgisches Taschenbuch auf 1802. Allg. Litterarisches Novitätenblatt für Gelehrte, Künstler u. Buchhändler, Altenburg 1801. 32 Überdie Posteriora, Über die Priora, Buslar (Leipzig) 1794 u. 1795, vonPruzum (Chr. Aug. Fischer, pseud. Althing, vgl. I. Abt., XI, 411,9),zwei skatologische Produkte (Neudruck München 1908). Erzählungenvom Mahler Müller, Mannheim 1802 (apokryph). 33 Reise insPaulinerkloster im Fürstenthum Scheerau, Hamburg 1801, vonKosmeli, vgl. 173,18f. Gallerie altdeutscher Trachten, Gebräucheund Gerätschaften, Leipzig 1802. 34 Kritisches Journal der Philosophie, hg. von Schelling und Hegel, Tübingen 1802. 155,2f. schreibetafelfähig: vgl. I. Abt., XI, 352, 19 .