Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an August Leopold Emil. Gotha, 4. Juli 1802.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Ihro Durchlaucht empfangen hier Ihr Gedicht und meine Be wunderung desselben. Der genialischen Kraft darin fehlet nichts als ein Ufer für einen Strom, der Himmel und Erde und alles abspiegelt. Schwerlich verband sich je in einem Werke der Phantasie so viel griechische, botanische, sinesische und am Ende jede Kentnis. Gleich wohl scheint ein Kunstwerk Gelehrsamkeit und Kraft nicht in der Ausbreitung aufnehmen zu können, die beide im Kopfe des Schöpfers haben. Das Bild der zerstörten Aphrodite — und noch mehreres — hat Schiller der Jüngling gemacht; ich bitte Ihro Durchlaucht, älter als er zu sein. — Krites unterschreibt weder sein Lob noch seinen Tadel, weil er beide für zu stark hält. Die kritischen Abhandlungen, die er vielleicht in zwei Jahren herausgiebt, werden zeigen, wie sehr sich bisher die Kritik über ihn irte und warum er ihr so ruhig zuhörte.

Ich wünschte recht sehr das Ende dieses Wunder-Geschöpfes gelesen zu haben, und alles langsamer, als ich hier konte. Vielleicht begleitet es volendet Sie nach Liebenstein; und ich fände da den Schöpfer und das Geschöpf. —

Gotha d. 4 Jul. 1802
Ihro Durchlaucht Unterthänigster
J. P. F. Richter


Verzeihen Sie die Eile des Briefes dem Mangel an Zeit, die ich lieber dem Mährgen als dem Briefe geben wolte.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an August Leopold Emil. Gotha, 4. Juli 1802. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_291


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 297. Seite(n): 158 (Brieftext) und 381 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Haus- u. Staatsarchiv Gotha. 3 S. 4°. K ohne Überschrift alsSchluß der vorigen Kopie.

Es handelt sich um die ungedruckte Märchendichtung „Polyneon“,s. I. Abt., XII, 8,8ff.† und IV. Abt. (Br. an J.P.), IV, Nr. 361. 158,22–24 Vgl. I. Abt.,V, 18, 9–14 .