Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Carl August Böttiger. Weimar, Juli 1802.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, Juli 1802 ]
159,13

Es bleibe denn bei unserer Abreise gegen 6 Uhr, zu der ich Sie holen
werde. Hier ist mit Dank einiges zurük. Gleim gab mir ein Gedicht 159,15
über mich für den Merkur, das meine Frau für den Sezer kopieren
wird. — Liegen einige Zeitungen oder noch besser einige Bände der
Bibliothek der schönen Wissenschaften um Sie, so möcht’ ich Sie wohl
bitten, sie in die Hand meiner Kühnhold zu legen.


R.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Carl August Böttiger. Weimar, Juli 1802. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_293


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 299. Seite(n): (Brieftext) und (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Germ. Museum, Nürnberg. 159,17 oder bis 18 Wissenschaften] nachtr.

Vgl. Nr. 285†. Gleims Gedicht wurde im Neuen Teutschen Merkur, Juli 1802, S. 196, abgedruckt (Bibliogr. Nr. 2276).