Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Meiningen, 18. Oktober 1802.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Meiningen d. 18. Okt. 1802.
186,17

Anlangend das Bier: ists freilich betrübt, daß ich, seit ich Ihren
Brief habe, mich jeden Tag auf Eine Bout. heruntergesezt, um etwan
zu langen bis zum 12ten oder 13ten Nov., wo hoffentlich mein kraus186,20
haariger spashafter oft in Bayreuth gewesener und wohlfeiler
Einspänner wieder retour sein kan. Ich bitte Sie um scharfe Be
stimmungen in dieser bedeutenden Sache.


Damit Sie an Emma’s Tauftag einen Tropfen trinken und keinen
übrig lassen können, so zeig’ ich Ihnen hiemit an, daß g. G. — s. v. (f) 186,25
— den 24 dies die innere und äussere Kopf-Taufe zusammenfallen
sollen. Der Himmel und die Post machen nur, daß meine Nachricht
nicht hinter dem Aktus anlange! Der Name ist: Emma, Emanuele,
Georgine, Amalie, Idoine.
Leztern Titans Namen geb’ ich aus
pädagogischer Klugheit. Meine C. mag die Pathen vorsummieren. 186,30

Otto ist mir ellenlange Briefe schuldig; Sie schuhlange. — C. und
E. (künftig bedeutet E. allemal meine Emma), (dies mein e c. 〈et
caetera〉 nach dem Tod,) sind gesund; nur ist noch viel verdamtes187,1
Weiberwesen um mich herum. — Gehen Sie nach Berlin? Ich möchte
Ihnen vorher Instrukzionen und Karten geben; Sie landen in einer
neuen Weltpartie an. — Der Herzog ist in Wien und München. —
Mit diesem Jahre, (sagen Sie sich und Otto,) wird der Titan (40 etc. 187,5
Bogen etwan) beschlossen und zugespert. Ich bat Gott stil immer, nur
nicht mich vor diesem Ende in meines zu rufen. — Freilich passet diese
Bitte auch für die 2 nächsten Werke. Auch die op[era] omnia möcht’
ich vorher geben eh’ droben meine op[era] minusc[ula] et majuscula
gerichtet würden; denn so ist der Mensch. Ich weis nicht; seit der E 187,10
sehn’ ich mich sehr nach meinem alten E/O oder ö (Nent Euch das ö),
der Diphthong solte sie sehen. — Lebt wohl! Von Renate möcht ich
etwas wissen. Sie stekt nun einmal als ein Stiftgen fest in meiner
Vergangenheits-Musaik. — Sonderbar-gesund bin ich (indes oder
weil ich wenig zu Leuten komme), Dank dem b[ayreuther] B.〈iere〉 187,15
und dessen Geber! —


von Karoline:

Die Pathen sind:



Herzogin v. Weimar.
Herzog v. Meiningen.
Frl. v. Hendtrich.
187,20

Hofräthin Heim.
Präsident Heim.
Sekretair Schwendler.
mein Vater.
(und 3 Tanten aus Berlin). 187,25

und der Besizer dieses Verzeichnisses.

von Karoline: Guten Morgen, bester Emanuel — mein Kind schreit, daher
nichts weiter.
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Meiningen, 18. Oktober 1802. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_326


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 326. Seite(n): 186-187 (Brieftext) und 389 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. 3 S. 8°; auf der 4. S. Adr.: H. Emanuel Bayreuth fr. Vermerk Emanuels: 28ten Oct. beantw. (nicht erhalten) K: Eman. 18. Nov. [!] J: Denkw. 1,114×. 186,17 18.] aus 10. H 23 in dieser bedeutendenSache] nachtr. H 25 können] nachtr. H 26 24] aus 27 H Kopf-] nachtr. H 29 Georgine] nachtr. H 31 schuhlange] aus Schuhlange H 187,1 dem] meinem K 2 herum] nachtr. H 9 eh’] danach gestr. ich H 11 Euch] aus euch H 12 Diphthong] so K, Diphtong H (vgl. 193,21 ) sie]mich K

186,25 f. Die Taufe hatte schon am 17. Oktober stattgefunden, s. 189,15–19. 187,4 Über diese Reise des Herzogs s. I. Abt., XII, 289,36ff. 18–26 DasMeininger Kirchenbuch nennt außer den hier angeführten Paten nochChristian Otto, aber nicht die drei Tanten und Emanuel.