Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Herzog von Sachsen-Meiningen Georg I. Weimar, 4. Februar 1803.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Weimar, 4. Febr. 1803 ]
201,21

Ob Sie gleich allen Geburtsfeiern nachreisen blos um der Ihrigen
zu entfliehen: so gelingts Ihnen doch nicht ganz, wenn Sie aus dem
Lande, das heute dem Unsichtbaren wünscht und dankt, einen mit-
nehmen, dem beglükte Menschen eben so sehr am Herzen liegen als be201,25
glückende. Mögen Sie immer beides zugleich sein. Über das Doppel
glük eines Lands und Fürsten sich freuen.


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Herzog von Sachsen-Meiningen Georg I. Weimar, 4. Februar 1803. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_346


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 346. Seite(n): 201 (Brieftext) und 394 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: 4 Febr. an Herzog. i: Denkw. 3,100.

Zum Geburtstag des Herzogs. Nach Knebel II, 341 reiste Jean Paul amgleichen Tage von Weimar ab; vgl. zu Nr. 401.