Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Ludwig Roentgen. Meiningen, 21. April 1803 bis 22. April 1803.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



213,27
Meiningen d. 21. Apr. 1803.

Mein guter, lieber, alter Röntgen! Dein zufälliges Blätgen an
mich gehört unter die Blütenblätter, die der schöne Frühling jezt un213,30
gestüm aus allen Zweigen treibt. Dein Briefgen sei die (Prediger-)
Disposizion des meinigen, ganz topographisch. —


Morgen werd’ ich deinen Kettler erst sehen.


In der Messe erscheint der 4te Titan 36 Bogen stark, — blos
künstlerisch genommen, mein bestes opus. Weiter hab’ ich — ausser213,35
einem kleinen Aufsaz in Cottas Kalender, den du gewis gelesen —
nichts gemacht. Künftig 〈Nächstens〉 komt eine komische Biographie 214,1
und eine Samlung ästhetischer Abhandlungen.


Ich ziehe im Mai nach Coburg, ins geographische Paradies. —
Ein erotisches gab mir im September meine Frau durch eine — Toch-
ter, die mir freilich keinen Himmel giebt, der sich nicht in der Mutter214,5
liebe verdoppelte und erhöhte bis zu einem dritten.


Deinen Bilder-Index werd’ ich dem hiesigen Herzog geben — da
er samlet — und dan dem koburgischen, ders auch thut, wiewohl eine
Brustwassersucht jezt bald sein schönes Herz ersäufen wil. Es versteht
sich, daß ich thue — und unendlich freudig —, was ich kan.214,10

Es wäre freilich ein heller Tag, wo du deinen Norden in einen
Süden umgesezet hättest und die Ferne in vier in einander blickende
Augen — Aber ich verzage nicht einmal daran; ich bin ein fliegendes
Wesen, das schon alle Freunde wieder- und wiederfand — warum denn
dich nicht? — Ich halte dich für sehr gut; sonst würd’ ich nicht so an214,15
dich schreiben als wär’ ich ein Jüngling und du einer.


Wiewohl ich mich jeden Abend abschatte, wenn ich vor Lichtern
gehe: so hab’ ich doch keine Abschattung. Meine Kupfer-Stiche nim
immer für Dolch- u. a. Stiche. Nicht ein Wort ist in den verdamten
Zeichnungen wahr, und ich sehe durchaus bisher nichts ähnlich als214,20
mir und meiner Emma (So und Idoine etc. heisset mein Kind.) —


Liebe meinen Emanuel recht. Nirgends, nirgends fand ich Seines
Gleichen, sein Herz lebt blos von Beleben, Erfreuen ist seine Freude.
Und dieses warme weiche zarte Herz stelt doch der Welt, wo ihrs
nöthig ist, eine mänliche Eisen-Brust entgegen.214,25

d. 22. Apr.

Dein Kettler gefält mir als ein gewandter, besonnener polierter
Man, dem man Amt und Norden nicht ansieht. — So lebe recht
wohl, Theuerer, mit deiner Geliebten, die wie ich höre, der meinigen
ähnlich ist.214,30


J. P. F. Richter

[Adr.] H. Konsistorialrath Roentgen Esens.
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Ludwig Roentgen. Meiningen, 21. April 1803 bis 22. April 1803. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_362


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 362. Seite(n): 213-214 (Brieftext) und 398 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin acc. ms. 1895. 144 (derzeit BJK). 4 S. 8°; Adr. auf blauem Umschlag. K: Roentgen 22 Apr. B: IV. Abt., IV, Nr. 282. 214,7 hiesigen] nachtr. H 9 bald] nachtr. H 19 Dolch-] aus Eisen- H 20 Zeichnungen] davor gestr. Bild- H nichts] aus niemand H K 24 weiche] nachtr. H wo ihrs nöthig ist,] nachtr. H

Roentgen hatte in einem durch den Steuerrat Kettler überbrachtenBriefe um Jean Pauls neueste Werke, um seine Silhouette und um Unterbringung einiger Gemälde gebeten.