Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Herder. Meiningen, 11. Mai 1803.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Meiningen d. 11. Mai [1803] .

Vergeben Sie meinen verzögerten Dank für die Adrastea meinem Wunsche, ihm den Titan mitzugeben. Der Aufsaz über die Juden hat mir wie dem Herzog durch seine feine, lustige, vielseitige Gewandheit gefallen. Eine unaussprechliche poetische indische Süssigkeit hat die Flora Melitta und Psyche. Der Aufsaz über die Freimäuerer ist mauerisch, nämlich es wird ein Schleier von einem — Schleier abgezogen; und das Licht raubt die poetische Schönheit der Mysterie nicht. Luthers Markknochen und die Zinzendorfische ganze Nummer haben mich sehr reich gespeiset. Gegen die Atlantis hab’ ich bei Seite 346 nur den Einwurf, — troz des jenensischen wilden Jägers —, daß kein Staat und kein „Tribunal der Verständigen“ ein neues philosophisches, oder medizinisches etc. System erfinden, sondern stets Ein Mensch. Sobald also alte, anfangs auch neue von 1 Menschen erfundne Systeme gelehrt werden dürfen, 〈sollen,〉 warum nicht auch neue von dem Erfinder selber, zumal da es in der Wissenschaft keine Majorität giebt, obwohl in der wissenschaftlichen Sitlichkeit? —

Man bewundert die Gelehrsamkeit des Buchs, weil man ihrer bei andern nur in Einem Fache gewohnt ist, nicht aber in so vielen.

Da die Adrastea eine Palingenesie und Wiederbringung des 18. Säkulums ist: so wil ich darin um ein Postament für einen grossen Todten, den nordischen Uraniden nachsuchen, für den aus Sonnen bestehenden NebelflekHaman. Herder ist dies diesem Lands und Geistes-Verwandten schuldig. Er begleite sein Wort über ihn mit einigen Worten aus ihm, damit ein solches Polar Gestirn nicht endlich hinter dem Gottesacker seiner Freunde verschwinde.

Von mir weis ich nichts zu sagen als daß wir alle blühen — besonders ich — und daß ich Ende dieser Woche mein Dintenfas in Coburg aufstelle. Der Herzog, den ich so bewegt verlasse als wär’ es mein Jugendfreund, bot mir Frei-Quartier, die Bezahlung der Bier Frachten und die Anschaffung beliebiger Bücher an, um mich als ein kostbares Medaillon an seinem Halse fortzubehalten. Aber er kan mich nur dankbarer, nicht irre machen.

Leben Sie recht froh dahin. Ich grüsse alle. Geben Sie mir bald einige liebe Worte. Der lezte Brief von unserm Herder an mich war länger als ich ihm zugetrauet. — Besonders sei die holde Jungfrau gegrüsset!


H. [!] J. P. F. Richter
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Herder. Meiningen, 11. Mai 1803. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_371


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 378. Seite(n): (Brieftext) und (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Goethe- u. Schiller-Archiv. 4 S. kl. 4°. K (nach Nr. 368): Die Herder 11 Mai. J: Herders Nachlaß Nr. 50. B: IV. Abt., IV, Nr. 284. A: IV. Abt., IV, Nr. 295. 220,5 vielseitige] nachtr. H 6 indische] nachtr. H 14 erfinden] erschaft K 17 dem] aus demselben H 18 wissenschaftlichen] nachtr. H 20 ihrer] aus sie H 27 Polar] nachtr. H

Mit dem 4. Band des Titan. Karoline hatte am 12. April das 7. und 8. Stück der Adrastea geschickt und besonders auf den Aufsatz über die Juden (vgl. 215, 16–19) hingewiesen. 220, 10 Luthers Markknochen: Aussprüche von Luther im 8. Stück, S. 211—213. 11–19 In dem Abschnitt „ Atlantis“ heißt es S. 346: „Kein öffentlich angestellter Lehrer darf schlechthin lehren, was Er will, wie es ihm im Augenblick einfällt; er soll die Wissenschaft oder Kunst lehren, dazu ihn der Staat bestellt, und zwar auf die dem Staat und der Menschheit nützlichste Weise, also unter Aufsicht. Deswegen heißt der Landesregent Rektor der Universität ... Sind seine Einsichten dieser Ehrenstelle nicht gewachsen, so habe er ein Tribunal der Verständigen zur Seite ...“ 12 jenensische wilde Jäger: vgl. I. Abt., IX, 556,35. 22–28 Vgl. 45, 13–16, 95, 22f. 31–34 Vgl. IV. Abt. (Br. an J.P.), IV, Nr. 266. 37f. Mit Herders letztem Brief ist wohl seine kurze Nachschrift zu Karolinens Brief v. 17. Febr. 1802 (an J. P. IV. Abt., IV, Nr. 209) gemeint.