Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Johann Matthäus Bechstein. Meiningen, 26. Mai 1803.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Meiningen, 26. Mai 1803 ]
221,31

Das myopische Glük habe für Sie ein so scharfsichtiges Auge als
Sie selber.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Matthäus Bechstein. Meiningen, 26. Mai 1803. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_375


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 382. Seite(n): 221 (Brieftext) und 400 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (nach Nr. 372): Bechstein 26 Mai.

Joh. Matthias Bechstein (1757—1822), der bedeutende Ornithologe,war damals Direktor der Forstanstalt in Dreißigacker bei Meiningen.Daß Jean Paul ihn persönlich gekannt hat, ergibt sich aus einer Fußnotezu Katzenbergers Badereise (I. Abt., XIII, 120). Eine angeblich derGeheimrätin Bechstein gegenüber getane Äußerung Jean Pauls berichtet„Der Erzähler, Unterhaltungsblätter ... für Leser aller Stände“, 15. Jg.(1860), Nr. 88.