Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Koburg, 2. Juli 1803 ]
226,26
Ihr liber tristium ist auch ein Buch der Seeligen und Verdamten —
ist die vertiefte Arbeit von der erhabnen Ihres thätigen Lebens. —
Dokument, das Sie so kalt wie ein Hofmarschal präsentieren oder wie
einen Wechselbrief der Wahrheit. — Lassen Sie lieber errathen226,30
als anstossen. Ihre Riesensache habe nur Schleier — Sappier
arbeiten unter dem Boden, den man befruchten wil — [des] Volks
schrekhaftes Auffahren über Neuerungen, weil es den Gang des
Staatswagens vor Staub nicht sehen kan, der ihm gerade zuerst auf
die Brust fält, und weil es gleichsam am weitesten vom bewegenden226,35
Hebel- und Zentralpunkt entfernt, auch jede Bewegung in grössern
Bogen und Wirkungen sehen mus (denn Eine Verodnung wirkt auf227,1
100 Adeliche und 10000 Bürgerliche) und weil es, wenn Gebildete
irren und täuschen, welche das Ideal-Prinzip und das Handeln dar
nach kennen solten, zu entschuldigen ist mit seiner Unbekantschaft damit
und mit dem leider monarch[isch] richt[igen] Glauben, daß hohe227,5
Aemter gleich seinen tiefen nur einsammelnde Klingel-, nicht be
wahrende Herzbeutel und daß man darin nur körperlich ernten, nie
geistig säen wolle. Wie sol es auf der niedern Gasse überschauen, wenn
es andere Menschen auf hohen Posten nicht thun — Sie verlieren
durch Worte, was Sie durch Fakta gewinnen — Verzeihen Sie meine227,10
Freimüthigkeit, es ist die beste Art, die Ihrige zu ehren und nach
zuahmen — Spuren meiner Eile, welche, die Spur ausgenommen,
wieder der Ihrigen nachfolgt.

K: Kretschman 2. Jul. i: Denkw. 3,103×. 226 , 32 Boden] davor gestr. Bearbeiten 227 , 11 f. nachzuahmen] davor gestr. zu achten
Theodor Konrad von Kretschmann (1762—1820), der ehemalige Bayreuther Regierungsrat (s. Bd. II, Nr. 99, 160,1†), war seit 1801 in koburgischen Diensten und als dirigierender Minister mit der Sanierung der zerrütteten Finanzen betraut. Es handelt sich hier um seine Schrift „Die Organisation der Coburg-Saalfeldischen Lande“, Leipzig 1803, worin er die Intrigen und Widerstände gegen seine Reformbestrebungen, insbesondere auch von seiten der Koburger Bürgerschaft, rücksichtslos aufdeckt; vgl. I. Abt., XI, 277, 27–32 .

Textgrundlage:

385. An Theodor Konrad von Kretschmann in Koburg. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960.

Seite(n): 226-227 (Brieftext); 402 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Theodor Conrad (seit 1801) von Kretschmann. Coburg, 2. Juli 1803. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_385 >


Zum XML/TEI-file des Briefes