Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Coburg, 4. November 1803.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Koburg d. 4. Nov. 1803.
248,6

Habe Dank für dein liebeswarmes, obwohl halbsylbiges Brieflein!
Hätt’ ich armer oder wilder Teufel nur Zeit: ich schriebe warlich
längere breitere Blätter. Dieses da ist nur interessiert; ich bitte dich
nämlich, die vorige Ankündigung „der Programmen“ etc. in die zu 248,10
verwandeln: „Jean Pauls Vorlesungen über die Dichtkunst; gehalten
in der Leipziger Ostermesse 1804“. — Oder besser alles gar unterlassen
zu lassen, da ich die Ankündigung durch Spazier auch machen lasse.
Jezt erst bin ich über die Wahl der Form einig geworden. — Erne-
stine
ist bei mir, deren Licht und Wärme du durch ihren Sonnenhof248,15
nicht genug gesehen; doch würde dir meine Frau durch ihren philo-
sophischen einsiedlerischen Lebens Ernst mehr zusagen. — Deine Sophie
sei recht gegrüsset und ihr Man auch.



R.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Benedikt von Oertel. Coburg, 4. November 1803. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_419


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 426. Seite(n): (Brieftext) und (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe) Siglen

H: Berlin JP. 1 S. 8°; auf der Rücks. Adr.: H. Baron Fried. v. Oertel. Vermerk Oertels: Jean Paul vom 3ten [!] November 1803. K: Oertel

Nov. J: Denkw. 1,396. B: IV. Abt., IV, Nr. 307. 248,11 Jean bis 12 1804] aus Vorlesungen über die Dichtkunst; in der Ostermesse 1804 zu Leipzig gehalten von J. P. H 12 besser] nachtr. H 17 einsiedlerischen] nachtr. H

Die Ankündigung der „Vorlesungen“ erschien in der Zeitung f. d. elegante Welt v. 12. Nov. 1803, Nr. 136; s. auch I. Abt., XI, 316,29ff.† (Flegeljahre Nr. 50). 248, 14–17 Oertel hatte geschrieben: „Meine Sehnsucht, Deine Frau kennen zu lernen, wird um so größer, als sie (aufrichtig gestanden und bloß unter uns) ihren Schwestern nicht ähnlich seyn darf, um mir zu gefallen.“