Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel und Paul Emile Thieriot. Coburg, 5. November 1803.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.




Dia-log. An 1. u. 2.
C[oburg] d. 5. N[ov.] 1803.

1. Emanuel. Lieb-Reicher! Eben da ich an Otto zusiegeln wil,
komt Ihr Paquet und Thieriots Pak. Eine Plage wolt’ ich Ihnen250,1
durch O. ersparen —


2. Thieriot. Zufälligkeiten der O[ster]Messe besonders wünscht’ ich
von Ihnen aufgesezt, da ich (ernsthaft) meine kritischen Abhandlungen
in Kunst-Vorlesungen in Leipzig einkleide — 250,5

1. Emanuel. Herlich und spashaft aber war Th[ieriots] historische
Breite; mir ist er schon lächerlich, wenn er gut erzählt, geschweige —


2. Thieriot. Wenn Sie verliebt sind: so wird Ihr Ton-Leben, wo
die wenige Luft bisher wieder in Aether verran, sich nach langem
Beseelen endlich verkörpern —250,10

1. Emanuel. In den Wechsel sah ich mit Lust. Sobald Cotta mir
in diesem Monat Geld schikt, bekommen Sie Ihre Wechsel-rata gegen
Zinsen v. 1. Okt. zurük; und auch — gegen Rechnung — das Bier-
Schmerzengeld. Sie büssen ja sonst ewige Zinsen ein. Was ich an
Meusel für Sie auszahle, werde aufnotieren und abschreiben. War- 250,15
lich man solte, wenn von Beglücken die Rede ist, lieber Hemden als
Bücher machen aus lumpigen Hemden; und zumal Chemisetten, d. h.
dicht für das Herz mit dem Herzen arbeiten. Eiligst schreib ich. Ich
sehe sehr auf Antwort auf — und auf Fässer. Schon seit 5 Jahren
wünsch’ ich mir zu wissen, was ein leidlicher Rausch ist; aber stets250,20
fehlt mir Stof und Muth.

R.


2. Liebster Thieriot (denn die andern Thieriots in Paris, Voltaire
und Leipzig kenn’ ich schlecht) Warum fahren Sie schon im Wolfs-
monat aus Bayreuth, da Sie da kaum ein paarmal angekommen
sind? Sie könten ja wöchentlich da ankommen und einpassieren. —250,25
Thümmel ist aus Paris zurük. Es wird Sie interessieren, daß (denn
er komt frisch von Ort und Stelle) in Belgien 50 Kanonierböte be-
fehligt, 12 aber erst fertig waren und daß man noch am Landen zweifelt.
Ich hab’ Ihnen vielleicht noch nicht geschrieben, daß mein Kopist
Halter mich versichert hat, daß die Franzosen sich algemein vor dem 250,30
Kanal und vor dem Englischen Ufer (vor der Insel selber gar nicht)
bis zum Entlaufen fürchten. Ich wünschte, Ihre politischen curiosa
mit mehreren ähnlichen erwiedern zu können; aber was mir nicht
die politischen Zeitungen sagen — und diese lesen Sie selber fast
meistens —, das erfahr’ ich nicht. Was meldet Ihr pariser Korre- 251,1
spondent und besonders der ** g — in Y? Erstaunlich, ich gesteh’
es, bin ich begierig, ja erpicht auf deren Neuestes. — Halter schrieb
einen 2ten Brief an den Haslauer Rath mit vergnügter Regung ab,
weil er darin seinen Namen und sein Abschreiben und Loben abschreiben251,5
muste. — Und hiemit Adio.


Herder ist sehr krank. Stirbt mir der: so verfluche ich das halbe
Leben. — Ihre Briefe können wie ein Epos nicht zu lange sein, zumal
da sie schon in der Mitte anfangen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel und Paul Emile Thieriot. Coburg, 5. November 1803. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_422


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 422. Seite(n): 249-251 (Brieftext) und 410-411 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Anfang bis 250,21: OFS/Sba, 2 S. 8°; Schluß: Berlin Varnh., 2 S. 8°. K:[nachtr. Thieriot u.] Eman. 5. J: Denkw. 1,447× (nur die zweiteHälfte). B: IV. Abt., IV, Nr. 308. 249,34 1. Emanuel.] nachtr. H 250,9 wenige] nachtr. H bisher] nachtr. H verran] aus verrint H 13 das] aus denSchmerzen aus Jammer H 15 abschreiben] aus zusenden H 18 dicht] aus nicht H 25 könten] aus solten H 27 frisch] aus eben H 29 vielleicht] nachtr. H 34f. fast meistens] nachtr. H 251,2 besonders] nachtr. H

Die beiden Empfänger haben den Brief unter sich geteilt; Thieriot hatvon der Emanuel zugefallenen ersten Hälfte eine genaue Abschrift genommen (Berlin Varnh.). 250,17 Chemisetten: s. 252,25. 22 In Voltaires Werken und Briefen wird häufig sein Freund Nic. ClaudeThieriot (1696—1772) erwähnt. 26ff. Napoleon traf damals Anstaltenzu einer Landung in England. Jean Paul persifliert hier die Inhaltlosigkeitvon Thieriots Briefen, vgl. 262,22ff. 29f. Kopist Halter: s. I. Abt.,X, 324,28ff. (Flegeljahre Nr. 50).