Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Gottfried von Herder. Berlin, 5. Dezember 1800.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Berlin d. 5. Dec 1800 .
26,26

Eben hab’ ich, verehrtester Freund, Ihren Torso wieder gelesen,
der seinen Namen nur im schönern Sin verdient und dem ein Alter
von 32 Jahren nicht einen Zug der Jugend und Neuheit ausge
strichen; — und darum mus ich erfreuet an Sie schreiben, weil Sie26,30
geschrieben. Endlich bin ich hier auch in die Stiefbrüder-Gemeine
der Gelehrten eingegangen — aber doch fast lieber wieder heraus.
Der mündliche Ton ist gerade so human als der schriftliche gewöhnlich
inhuman ist. Aber der genialische Sin ist ihnen noch nicht operiert. —


Hiatus valde flebilis in Mpto. 26,35

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Gottfried von Herder. Berlin, 5. Dezember 1800. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_43


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 45. Seite(n): 26 (Brieftext) und 327 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 1 S. 8°.

Torso: „Über Thomas Abbts Schriften“ (1768); vgl. Bd. II, Nr. 380, 233, 20 .