Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Carl August Böttiger. Coburg, 10. August 1804.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Koburg d. 10 August 1804 .
310,6

Ihre Bücher und ich ziehen mit einander hier fort, nur aber nach
Winkel-Richtungen, ich nämlich nach Bayreuth. Der hiesige Krieg
des Friedens-Fürsten und des Kriegs-Ministers mit dem Reste
treibt mich fort. Bildung hab’ ich zum Glücke nicht einmal hier ge310,10
sucht, ich hätte sie auch nicht gefunden. Sie werden im freundschaft
lichen Dresden — das ich dem verschraubten Leipzig weit vorziehe —
glücklich sein und machen. Ich möchte wol einen halben Frühling lange
bei Ihnen wohnen und die Elb-Ufer und die Götter und die Bilder
sehen. Auch komm’ ich gewiß einmal.310,15

Hier folgt der Titan. Von meiner Aesthetik möcht’ ich weissagen,
daß Sie sie, obwol 46 Bogen stark, doch lesen und vieles billigen
werden. Wüßt’ ich, mit welcher Gelegenheit ich sie von Jena, wo
Perthes sie drucken läßt bei Fromman, nach Dresden bringen könnte,
ich ließe sie da an Sie abgeben, unter der Bedingung, daß Sie mir ein310,20
Urtheil darüber schrieben. Mit einem Kapitel über Herder schließt
sie.


Md. Harms besuchte mich. Sie geht mit ihrem Manne nach der
Schweitz.


Meine Frau und Kinder sind wol; und ich, das sehen Sie aus den 310,25
46 Bogen, gleichfalls. Es geh’ Ihnen in jeder Rücksicht auch wol!



J. P. F. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Carl August Böttiger. Coburg, 10. August 1804. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_494


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 501. Seite(n): 310 (Brieftext) und 430 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Dresden. 3 S. 8°. K: Böttig. 10 Aug. J 1: Funck S. 171. J 2: Telegraph. J 3: Denkw. 3,118×. 310,7 aber] nachtr. H 12 vorziehen H 17 u. 26 46] aus 42 H 18 mit] aus unter H wo bis 19 Fromman] nachtr. H 21 Mit bis 22 sie.] nachtr. H

Vgl. zu Nr. 453. 310,15 Jean Paul kam 18 Jahre später nach Dresden.