Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Berlin, 1800? 1801? ]
33,16
Köstliches Herz! Wie ein Fisch im Wasser bin ich jezt wieder nach
dem ich gestern bis nach 2 Uhr wie einer im heissen gewesen und dem
Schmerz seine Kontribuzionen gezahlet habe. — Gehört dieser Muf
an die Hände der Auguste oder der Gräfin? Im lezten Falle schicke 33,20
den Boten zu dieser. — Was machst du, liebliche Seele? — Wie ein
Kind den Weihnachtsabend erwart ich den Morgen. Adio, Liebste,
Herlichste, Nächste!

H: Goethe- u. Schiller-Archiv. 33 , 10 ändert] davor gestr. wird 20 der Gräfin] davor gestr. an welche
33 , 9 der tragbare Sommer: vgl. „tragbare Frühling“ Bd. III, 243,32. 14 Überrökgen: vgl. 72 , 34 .

Textgrundlage:

53. An Karoline Mayer. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960.

Seite(n): 33 (Brieftext); 329 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Caroline Richter. Berlin, 1800 oder 1801. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_53 >


Zum XML/TEI-file des Briefes