Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Richter. Berlin, 1800 oder 1801.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[Unter einem Brief der Gräfin Schlabrendorff]
36,22
[ Berlin, 1800? 1801? ]

N. S. Die gute Freundin unser aller schrieb es aus der neuen
Friedrichs Strasse. Möge die Zusammenkunft aller Planeten morgen36,25
unter Einem Dache, die uns die Freundin anbietet, sich durch kein
Schiksal aufheben! — Abends, Liebe, hol’ ich dich um 7¼ und ⅛ Uhr. —



R.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Richter. Berlin, 1800 oder 1801. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IV_65


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 4. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1960. Briefnr.: 65. Seite(n): 36 (Brieftext) und 330-331 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Goethe- u. Schiller-Archiv. 36,27 und] davor gestr. oder

Von dem anscheinend auf Jean Paulschem Papier geschriebenen Briefder Gräfin ist nur noch die Unterschrift vorhanden: „Mittags 1 Uhr. Die Ihrige Schlabrendorff.“ Wohl aus der ersten Zeit ihrer Bekanntschaft mitKaroline (vgl. Nr. 31), da sie sich später duzten (vgl. Nr. 102).