Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Minona Spazier. Dresden, Mai 1822.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Dresden, Mai 1822 ]
19,8

Guten Morgen, gute Minona! Eben da ich mein Frühstück genom
men, fällt mir ein, daß ich um 9 ½ Uhr ein Nachfrühstück bei19,10
Tarnow genießen [soll], wenn Sie mich dahin begleiten wollten?
Fällt Ihnen dasselbe auch ein? — Solche Geschäfte müssen immer
zwischen den Rasiertagen vorgenommen werden, wo man selber als
Opfer zwischen den Messern schwebt.


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Minona Spazier. Dresden, Mai 1822. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=IX_30


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 9. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1964. Briefnr.: 32. Seite(n): 19 (Brieftext) und 29 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin. JP. Von fremder Hand unterschrieben: Jean Paul.

Vgl. Bd. VIII, Nr. 312. Da Jean Paul schon am 6. Mai 1822, dem Tagenach seiner Ankunft in Dresden, an seine Frau schreibt, daß er sich jetzt mitihrer Schwester Minna und deren Tochter Minona duze (Bd. VIII, Nr. 278, 166,29),müßte dies Billett, in dem er Minona noch siezt, schon am Morgen nach derAnkunft geschrieben sein. Daß er da schon eine Verabredung mit Fanny Tarnow gehabt, ist auffallend, aber nicht undenkbar; s. Bd. VIII, Nr. 279, 2. Fußnote.