Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 19. Juli 1785 ]
167,11
Meines Erachtens ist eine blosse Bitte kein Vergehen, auf das der
Strang oder sonst ein Tod gesezet wäre; warum scheu’ ich mich also?
Ich wil Ihnen aber die ganze Sache schreiben. Gestern überraschte
mich W[einert], weil er weder mich noch das, was ich ihm schuldig bin, 167,15
vergessen konte. Damit ich aber ebenfals das leztere nicht vergesse: wil
ers mitnehmen und nicht anders als bezahlt zurükkehren. Was sol ich
thun? Aber ich kan nichts thun und ich kan weder fodern noch hoffen, daß
W[einert] einen so mühsamen Weg völlig vergeblich und sogar ohne
Geld zur Rükkehr reise. Würden Sie mir, wenn ich Sie etc. bäte, diese 167,20
Bitte nicht verzeihen oder gar gewähren? Wenigstens sind Sie es allein,
an die ich mich hier wenden konte, weil Örthel nicht kan und die
übrigen Personen hier Unannehmlichkeiten mit der Abschlagung oder
Bewilligung solcher Bitten verknüpfen, die mich zu Ihnen scheuchen, die
Sie gewis anders denken. Sogar zwei andre Freunde ziehen die Hand 167,25
von mir ab; der eine ist der schwarze Doktor Jördens, der mir schwer-
lich Arzneien zukommen liesse, wodurch ich mich ganz leicht in den
Himmel sezen könte, wo ich so viel Geld liegen habe; der andre ist der
Teufel, dem ich für ein Paar Thaler meine Sele gerichtlich ver
schreiben müste; allein wie ich höre so ist er mit Selen so überladen, 167,30
daß er gar keine mehr annimt. Reichte ieder von Ihnen mir eine
seiner Hände, so dürft’ ich wol aus dem fatalen Graben, in den ich
gerathen, herausspringen und den Doktor und Teufel entrathen
können. Dafür verschreib’ ich Ihnen auch meine — Sele.

K: An die Otto’s den 19 Jul. i: Wahrheit 4,6.
Über die Familie Otto vgl. die Stammtafel in Bd. II. Dieser Brief, so wie Nr. 117, 162 (?), 177, 206, ist wohl nur oder doch in erster Linie an die beiden älteren Brüder, Albrecht und Christian, Richters ehemalige Mitschüler, gerichtet, die ein Jahr nach ihm das Gymnasium verlassen, in Leipzig und Erlangen Jura studiert und 1785 in Hof eine juristische Kanzlei eröffnet hatten (Weißmann Nr. 5767 u. 5770). 167,26 schwarze Dr. Joerdens: s. 107 , 7 †.

Textgrundlage:

108. An die Brüder Otto in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 167 (Brieftext); 463 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Albrecht, Christian und Christoph Otto. Hof, 19. Juli 1785. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_108 >


Zum XML/TEI-file des Briefes