Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 29. Jan. 1786 ]
195,18
Ich halte wieder mein Wort; aber ich denke dabei mit Vergnügen
an das Buch, das du wol wirst haben binden lassen. Kaum kan ich 195,20
die Konduitenliste erwarten, deren Anfang du mir zu schikken hast.
Lebe wol und bedenke es genugsam, daß du, wenn du mir einen Brief
schreibest, mir nicht nur offenbar weis machest, daß der h. Dominikus
von der Dreieinigkeit, sondern auch daß ich von dir wirklich einen Brief
bekommen. Inzwischen fehlet es auch mir selbst an Papier. 195,25


K: An Oerthel den 29. Jenner. i: Wahrheit 4,45.
195 , 20 Buch: Platners Aphorismen, vgl. 19,14†, 196,27 und zu Nr. 139. 23f. Vgl. I. Abt., V, 406, 34 .

Textgrundlage:

145. An Oerthel in Töpen. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 195 (Brieftext); 472 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Adam Lorenz von Oerthel. Hof, 29. Januar 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_145 >


Zum XML/TEI-file des Briefes