Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



P. P.

Unter die P. P. gehören auch die Titel, die Ihnen der Addres
kalender nicht ertheilt und die der Kopf und das Herz sich zueignet. —
Bei andern Menschen überseze ich die P. P. in praetermissis prae197,5
termittendis.


Von den 2 Briefen, die ich hier an Sie schikke, wird nur der auf
blauem Papier gedrukt: den andern heben Sie blos auf.

Sonst hab’ ich Ihnen nichts Neues zu berichten, ausser etwan daß
sich die Nachricht von der wirklichen Zerstöhrung Hofs am 11 Febr. 197,10
leider immer mehr zu bewähren scheint. Ich wil wünschen, daß in
diesem kurzen Raum zur Busse wir uns beide aufrichtig bekehren;
besonders mus man wünschen, daß die Frau Pfarrerin selig werde,
welche bisher zu viel Verstand für eine Christin hatte und daher durch
ihren guten Kopf den Himmel einzubüssen waget, den sie durch ihr 197,15
gutes Herz verdienen mag. Übrigens geschähe mir der gröste Ge
fallen, wenn ich noch nicht so bald in den Himmel käme: denn ich hätte
gern vorher noch einmal den in Rehau geniessen mögen, wo ich so
frei leben durfte und von keiner Höflichkeit zum Reden gezwungen
wurde, wenn ich schweigen wolte. Gieng aber das Erdbeben gar nicht 197,20
vor sich und wären wir so glüklich, daß wir nicht erschlagen und ver
schüttet würden: so spräche ich Ihnen vielleicht in der nächsten Woche
wieder zu und frisirte am Kopfe Ihrer geistigen Kinder weiter: denn
zuweilen lässet sich einer sein Haar von einem andern schön aufdrehen
und mit falschen Lokken zieren, nicht weil er selber nicht frisiren kan, 197,25
sondern weil er es aus Bequemlichkeit nicht mag.

Leben und schlafen Sie wol. Ich bin seit meinem zwölften Jahre
mit besonderer Hochachtung

Ew. Hoch Ehrwürden
gehors. Diener und Freund
Hof den 7 Febr. 86.
J. P. F. Richter



H: Stadtbibl. Wunsiedel. 2 S. 4°. (Eine alte Abschrift von fremder Hand in gewöhnlicher Orthographie im Brit. Museum.) K: An Vogel in Rehau den 7 [aus 8] Febr. J 1: Wahrheit 3,342×. J 2: Nachlaß 3,257×. A: IV. Abt., I, Nr. 52? 197 , 9 hab’] weis K 13 seelig K 14f. durch ihren guten Kopf] aus wegen ihres guten Kopfes H 18 den] nachtr. H 20 Gienge aus geht K aber] aus also H 24 von einem andern] nachtr. H
Richter übersendet die Satire über die Tracht der Geistlichen (vgl. 189,19f.), die er in die Form eines Briefes an den Verfasser der „Raffinerien“ eingekleidet hatte, der mit P. P. angeredet wird, da Vogels Stand nicht verraten werden durfte. Diese Einkleidung hat er dann, wohl auf Vogels Wunsch, fallen lassen; der ursprüngliche Anfang — 1½ S. 4° auf blau grauem Papier — hat sich aber im Nachlaß (Fasz. 26) erhalten. 197,10ff. Bezieht sich auf die Prophezeiung des Superintendenten Ziehen, die auch im Siebenkäs erwähnt wird, s. I. Abt., VI, 313†.

Textgrundlage:

148. An Pfarrer Vogel in Rehau. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 197 (Brieftext); 472 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Erhard Friedrich Vogel. Hof, 7. Februar 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_148 >


Zum XML/TEI-file des Briefes