Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Rehau, 26. (?) Febr. 1786 ]
197,33
Um diesen Brief zusammenzubringen: must’ ich mich sehr plagen
und ich muste Papier, Dinte, Feder etc. wirklich dazu borgen; der 197,35

H. P[farrer] schos es zusammen her. Sie können daraus sehen, wie 198,1
schlecht meine Umstände sind und wie nöthig es ist, daß Sie mir die
Verbesserung derselben bald schikken … Ohne Scherz: ich würde Sie
nie an diese Verbesserung erinnert haben, wenn blos ich und nicht
auch meine Mutter Antheil an ihr nähmen [!]. Morgen bin ich in 198,5
Hof und der Leistschneider auch.... Übrigens solten Ihre Bücher
nicht so sehr eigennüzig sein; ich meine sie solten nicht, weil ich etwan
einige Monate bei Ihnen gelegen, sich nicht sofort der Repressalien
bedienen, indem sie ohne Scheu wieder bei mir einige Monate liegen.
Ich wolte aber wetten, selbst der Archenholz denkt um kein Haar 198,10
besser; weil ich bei Ihnen [?] einen Tag zu Gaste war, so wird er alles
gleich machen und bei mir wieder zu Gaste kommen wollen. In
zwischen werd’ ich ihn gern sehen und Sie können dies dem H. Wag[ner]
schreiben.... Leben Sie wol und danken Sie dem Himmel und Ihrem
Schreibemeister, daß Sie eine bessere Hand schreiben als etc. 198,15
N. S. H. V[ogel] hat mir ein Kompliment oder auch eine Emp-
fehlung an Sie eingehändigt, um sie weiter zu spediren; ich hab’ es
hier mit beigelegt und ich hoffe, daß Sie es richtig und unverdorben
erhalten werden.

K: Den 27 [!] Febr. an Aktuar Vogel. 1786. i: Wahrheit 4,49× (15. Febr.). B: IV. Abt., I, Nr. 54. 198 , 7 sein] sind
Datiert nach 198,5 u. 21; das Datum von i beruht auf der unrichtigen Annahme, Vogels Brief vom 16. Februar sei die Antwort auf diesen. Der Aktuar hatte Richter wegen des Honorars für seinen Anteil an den „Mix turen“ auf deren baldiges Erscheinen vertröstet; vgl. Nr. 151. 198,10 Archenholz: vgl. 181,1†. 13 Wagner: vgl. Nr. 131†.

Erwähnungen im Kommentar:

Werke Jean Pauls

Textgrundlage:

149. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 197-198 (Brieftext); 473 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Wilhelm Vogel. Rehau, Oberfranken, 26. Februar 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_149 >


Zum XML/TEI-file des Briefes