Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 28. Febr. 1786 ]
199,13
Ich danke Ihnen für die Geschwindigkeit, mit der Sie mir zu
meinem Macherlohne halfen.... H. Karner [hat] 400 rtl. in einer 199,15
Klassenlotterie gewonnen. So wenig sonst das Glük der Vorspan des
Verdienstes ist: so sehr mus man sich freuen, wenn es zuweilen seine
Binde herunter nimt und seine Geschenke Würdigern zuwendet, wie
hier der Fal ist. Denn H. Karner verdient wegen seiner Rechtschaffen
heit gewis unter allen diesen Zufal am meisten und es ist zu ver199,20
wundern, daß ein Man wie er mit einem so guten Kopfe dennoch ein
so gutes Herz zu verbinden weis.

K (nach Nr. 149): Den 28 Febr. an denselben. i: Wahrheit 4,51 (mit Nr. 152 vereinigt).
199 , 15 Karner: s. Nr. 163†.

Textgrundlage:

151. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 199 (Brieftext); 473 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Wilhelm Vogel. Hof, 28. Februar 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_151 >


Zum XML/TEI-file des Briefes