Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



204,11
[ Hof, 15. März 1786 ]

Meine gröste Bitte wäre etc. Da ich arm bin: so hab’ ich noch eine
Bitte; die ist aber klein.

K (nach Nr. 153): An den Herausgeber der Monatsschrift den 15 März.
Daß es sich um die seit 1783 von J. E. Biester und F. Gedike im Verlag von Haude und Spener herausgegebene aufklärerische „Berlinische Monatsschrift“ handelt, wird durch die Gleichzeitigkeit dieses Briefs mit dem folgenden wahrscheinlich. Der 12. Exzerptenband (1787) enthält Auszüge aus der Zeitschrift. Der eingesandte Aufsatz ist wahrscheinlich die Satire „Dummheit schickt sich auf alle Weise für das gemeine Volk“ (II. Abt., III, 8—10); ein zu dieser gehöriges Blatt im Nachlaß trägt die Überschrift: Zur Berlin. Monatsschrift, und in einem von Jean Paul in den neunziger Jahren angelegten Verzeichnis fertiger Aufsätze ist sie angeführt: Gegen Wunderglauben und Aufklärung für Berlin. Monatsschrift.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen
Werke Jean Pauls

Textgrundlage:

157. An den Herausgeber der (Berlinischen) Monatsschrift. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 204 (Brieftext); 474 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Herausgeber der (Berlinischen) Monatsschrift. Hof, 15. März 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_157 >


Zum XML/TEI-file des Briefes