Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 26. März 1786 ]
205,7
Lieber Merkur,

Selten wird einer an dich sehr gut geschrieben haben, der nicht
vorher den Comes Natalis vor sich hingeleget; aus dem schöpft man 205,10
den ganzen Brief an dich, der aus lauter Anspielungen auf deine
mythologische Biographie gewebet sein mus. Da man sich gewöhnlich
der Gunst dessen, mit dem man umgeht, dadurch bemächtigt, daß man
seinen Sitten nachahmt: so haben die grösten Autoren geglaubet, dich
durch eine ähnliche Nachahmung bestechen zu können und hoften sich 205,15
die Liebe des Gottes der Beredsamkeit zu erschmeicheln, wenn sie offen
bar beredt an ihn schrieben. Ich lasse das: denn du warst wol fähig in
deiner Jugend vor vielen 100 Jahren und zum 2tenmal in deinem
Alter vor einigen Jahren der Venus den kostbaren Gürtel zu stehlen;
allein es scheint, daß ich nicht im Stande bin zu stehlen.... In der That 205,20
es ist äusserst schlim, daß du aufgehöret, der Postbote aller Götter zu
sein und nur von Apollo und den Musen noch Bestellungen annimst:
sonst zwäng’ ich dich sicher, diesen [Aufsaz] in die Welt zu tragen. Da
man indessen sehr gut aus einer Allegorie in die andre kommen kan: so
kan ich noch sagen, daß es dem, der die Seelen sowol in die Hölle als 205,25
in diese Welt zu führen vermocht, überlassen [bleibt], wohin er diesen
senden wil, ob mit der nächsten Post zu mir oder zum Publikum.
Ungemein selten komt ein Unglük allein; wenn du z. B. iezt dich mit der
Bekantmachung dieses Aufsazes belädst, wird dir nicht sofort sein
Verfasser die Aufnahme einer Satire über die Damen, die ihre 205,30
Tugend besiegen lassen wollen — ohne Bedenken zumuthen? Ich wolte
darauf wetten. — Ich habe noch eine Bitte an dich: denn ich bin zu
arm; aber diese ist klein. Es wäre sonderbar, wenn ich mich nennen
wolte etc.

K (nach Nr. 156): An Wieland den 26. März 1786. i 1: Berliner Conver sationsblatt, 11. Januar 1827, Nr. 8. i 2: Wahrheit 4,65.
Vgl. Nr. 169. Der eingesandte Aufsatz, „Wahnsinnige Sprünge, wodurch ich den Leser und mich einzuschläfern trachte“ (II. Abt., II, 401—407), der später ganz umgearbeitet u. d. T. „Springbrief eines Nachtwandlers“ im Morgenblatt erschien, bildete ursprünglich einen Bestandteil der „Scherze in Quart“, ebenso die in Aussicht gestellte Satire „Lob auf eine Dame, die allzeit in Ohnmacht zu sinken schien, wenn sie ihre Tugend unter liegen ließ“, die dann im 29. Sektor der Unsichtbaren Loge Verwendung fand (I. Abt., II, 244—246). 205,10 Comes Natalis, „Mythologiae, sive explicationes fabulorum“, Venedig 1551 und Frankfurt 1581; Exzerpte daraus im 8. Band von 1785. 19 Vielleicht Anspielung auf den 1780 im Teutschen Merkur erschienenen „Oberon“; vgl. Jean Pauls Brief an Wie land vom 18. Juni 1796.

Erwähnungen im Kommentar:

Werke Jean Pauls

Textgrundlage:

160. An Wieland in Weimar. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 205 (Brieftext); 475 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christoph Martin Wieland. Hof, 26. März 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_160 >


Zum XML/TEI-file des Briefes